Literatur-Nachrichten

I’m walking

No pain, no gain. Das will uns der Sportfanatiker weismachen. Unsinn! Wir wissen es besser.

Es passiert. Immer wieder in letzter Zeit. Immer häufiger. Man befindet sich auf dem Sonntagsspaziergang, so zwischen Sauerbraten und Schwarzwälder Kirsch ein halbes Stündchen gemütlich den Forstweg entlang. Da zieht zügig ein Wanderer vorbei. Kein gewöhnlicher Wanderer allerdings. In diesem schwungvollen aufrechten Gehen steckt entschieden mehr Sportsgeist als in der Fortbewegungsart, die bekanntlich Müllers Lust sein soll. Auf den ersten Blick mag das gewöhnungsbedürftig aussehen, aber auf gewisse Weise irgendwie auch fließend, harmonisch – wohltuend. Es sind Walker, die uns da links und rechts überholen. Wie der Name schon vermuten lässt, ist auch diese Welle aus den Vereinigten Staaten zu uns herübergeschwappt. Doch im Gegensatz zu manch anderem Import Made in USA macht Walking nicht nur Spaß, sondern auch Sinn. Weil im Gegensatz zum Joggen immer ein Fuß auf dem Boden ist, sind die Belastungen für die Gelenke wesentlich geringer. Walking ist somit gerade für ältere Semester, für Übergewichtige oder Menschen, die aus Verletzungsgründen mit anderen Sportarten Schwierigkeiten haben, ideal. Wie alt man ist oder wie fit, das spielt beim Walking keine Rolle. Sehr wohl aber, dass man sich dabei jede Menge Gutes tut. Walking, das haben Langzeitstudien ergeben, hilft, Herz, Kreislauf und Immunsystem zu stärken. Gegen Migräne oder Rückenbeschwerden lässt es sich in Einsatz bringen, und sogar gegen Diabetes und als Krebsvorbeuge soll es wirken. Ganz zu schweigen, dass der regelmäßige Walker auch etwas gegen seine überflüssigen Pfunde tut. Erst recht wenn er mit Stöcken geht, so genanntes Nordic Walking betreibt. Dabei werden Schulter-, Arm-, Rücken- und Brustmuskulatur noch effektiver trainiert. Wie es genau geht und was man dabei alles zu beachten hat, das haben ausgewiesene Experten wie Petra Regelin und Petra Mommert-Jauch, wie Holle Bartosch und Simon von Stengel, wie Nina Barough und Klaus Bös in ihren neuen Büchern anschaulich beschrieben. Für das Walken, darin sind sich die Autoren einig, sprechen jede Menge Gründe, dagegen eigentlich keine. Bis auf den inneren Schweinehund vielleicht. Doch den legen wir einfach mal an die kurze Leine. Checkliste Richtig walken! 1. Langsam beginnen 2. Fersen bei leicht gebeugten Knien aufsetzen 3. Füße über die ganze Fußsohle abrollen 4. Füße gerade halten 5. Arme anwinkeln und seitlich neben dem Körper mitschwingen 6. Arme gegengleich schwingen (rechtes Bein, linker Arm und umgekehrt) 7. Bewusst ein- und ausatmen 8. Vier bis fünf Meter nach vorne schauen 9. Schultern locker hängen lassen 10. Brustkorb anheben Walking im Internet www.walking.de www.walking-online.de www.walking.or.at www.nordic-walking-online.de www.nordic-walking-infos.de

Peter Zemla

Titel

  1. Nordic Walking - aber richtig!
    • VerlagBLV Buchverlag
    • ISBN 3405167205

    bestellen

  2. Walking
    • VerlagDorling Kindersley
    • ISBN 3831005516

    bestellen

  3. Nordic Walking
    • VerlagStiebner
    • ISBN 3767908468

    bestellen

  4. Walking und sanftes Lauftraining
    • VerlagGräfe u. Unzer
    • ISBN 3774263590

    bestellen

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld