Belletristik / Vorgestellt

Abschied und Neubeginn

In ihrem dritten Roman erzählt Susann Pásztor eine anrührende Geschichte über die Schönheit und Endlichkeit des Lebens – und über eine bemerkenswerte Vater-Sohn-Beziehung.

Jetzt bestellen

Bestenfalls ein halbes Jahr noch hat Karla zu leben, als Fred sie kennenlernt. Die starke, eigensinnige Frau scheint durchaus selbst in der Lage, sich dem nahenden Tod zu stellen. Der alleinerziehende Vater Fred aber hat sich zum Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Sein Versuch, Karla mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, scheitert zunächst jedoch kläglich. Es ist Freds 13-jähriger Sohn Phil, der den Kontakt zu Klara aufrechterhält und ihr hilft, ihre Konzertfotos zu archivieren.


Gerade weil die Sterbende so eigensinnig, so verletzlich und bisweilen auch verletzend auf fremde Einmischung reagiert, bringt sie am Ende Vater und Sohn mit einigen Menschen zusammen, die sonst schwerlich zueinandergefunden hätten. Humorvoll und bewegend erzählt Susann Pásztor eine Geschichte über die Kraft und die Reife, die aus menschlicher Fürsorge erwächst.

Ulrich Baron

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld