Belletristik / Thementisch

Verdacht auf Frühwerk

Zugegeben, nicht jedes Debüt ist gleich der Auftakt zu einem Œuvre. Als ­lesenswert dürfen Roman-Erstlinge aber ­in jedem Fall ­gelten, sind sie doch oft dichter und klarer als ­alles, was noch folgen mag. Vier Empfehlungen. 

© Yü Lan / fotolia.com

Zugegeben, nicht jedes Debüt ist gleich der Auftakt zu einem Œuvre. Als ­lesenswert dürfen Roman-Erstlinge aber ­in jedem Fall ­gelten, sind sie doch oft dichter und klarer als ­alles, was noch folgen mag. Vier Empfehlungen.  → Andrea rinnert

Jede unglückliche Kindheit verläuft wohl auf ihre eigene Art unglücklich. Und trotzdem wirkt es wahrhaftig, wenn das namenlose Mädchen in dem Roman „Dass wir uns haben“ eine Familiensituation mit geradezu klassischer Rollenverteilung durchlebt. In Erinnerungssequenzen von kammerspielartiger Dichte offenbart sich Stück für Stück eine hochexplosive, leidvolle  Viererkonstellation: Das Klima im Haus prägt der Vater, unberechenbar in seiner Gewaltbereitschaft und Rücksichtslosigkeit; oft vergeblich sucht die duldsame, schwer kranke Mutter, eine Malerin, den Sohn und  die kleine Tochter zu beschützen. Während die Ich-Erzählerin als Minderjährige dieser bürger­lichen Hölle zunächst ausgeliefert bleibt, sieht sich Paolo in „Fontane Numero 1“ zu einem Ausbruch in der Lage: Als er sich mit 30 „kraftlos, verloren und entmutigt“ fühlt, gefangen in einer Schaffenskrise, kehrt er Mailand den Rücken – und mietet sich, inspiriert von schriftstellernden Zivilisationsverächtern wie Thoreau, für ­den Sommer eine abgelegene Berghütte. Wird er in der Einsamkeit, beim Holzhacken den „wilden Kerl“ in sich wiederbeleben können? 

Der markante Held von „Tierchen unlimited“ hingegen braucht kein eremitisches Experiment, um seine Unangepasstheit auszuleben: Einst dem bosnischen Bürgerkrieg ent­ronnen, verschlägt es ihn, traumatisiert und daher zornerfüllt, unter Pfälzer Neonazis. Nur selten sitzt er im „Adrenalinloch“, seine Erinnerungen unter einer „grauen Plane“ – zum Glück hat Ex-Hauptschulfreundin Sarah nicht bloß viele Muskeln, sondern als ­Polizistin eher staatsfreundliche Rachepläne.

Mit tragikomischen Momenten  wartet bei aller Gesellschaftskritik auch Bernd Fischerauer auf: Der öster­reichische Regisseur lässt im Graz der Nachkriegszeit den Teenager Adolf, genannt „Burli“, an der Vergangenheit seines Vaters, eines Keksvertreters, (ver)zweifeln …

Andrea Rinnert

Titel

  1. Dass wir uns haben
    • VerlagWallstein
    • Preis 18,00 €
    • ISBN 9783835330450

    bestellen

  2. Fontane Numero 1
    • VerlagRotpunktverlag
    • Preis 18,00 €
    • ISBN 9783858697400

    bestellen

  3. Tierchen unlimited
    • VerlagKiepenheuer & Witsch
    • Preis 18,00 €
    • ISBN 9783462050264

    bestellen

  4. Burli
    • VerlagPicus Verlag
    • Preis 24,00 €
    • ISBN 9783711720467

    bestellen

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld