Belletristik / Vorgestellt

Witz und Würde

Mit „Tanztee“ schreibt der rüstige Rentner ­Hendrik Groen sein geheimes Tagebuch fort: eine witzige, warmherzige Eloge auf das Leben.

Jetzt bestellen
Tanztee

Mit 83 hatte Hendrik Groen beschlossen, ­Tagebuch zu schreiben und ganz ungeschminkt zu berichten, wie es ihm und seinen Mitbewohnern in einem ­Amsterdamer Altenheim ergeht: „Eierlikörtage“ nannte er sein erstes Buch, das wunderbar selbst­ironisch, berührend und dabei so humorvoll ist, dass man nicht aufhören mag zu lesen. Nach einem Jahr Schreibpause legt der im Geist hellwach gebliebene ­Senior nach: „Tanztee“ schildert, wie es mit ihm und seinen Gefährten im Alt-aber-nicht-tot-Club weitergeht. Er erzählt von den großen und kleinen Tücken des Alltags zwischen Ausflügen und Arzt­besuchen, Rheuma und Rebellion, von so manchem Schabernack, den die Alten treiben, und vom Tod, der auch vor dem besten Freund nicht haltmacht. 

Daniel Seitz

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld