Belletristik / Vorgestellt

Machtvolle Feinde

In einer Welt mit drei Sonnen erlernt ein Mädchen die grausame Kunst des Tötens, um das Schicksal ihrer Familie zu rächen. „Nevernight“ ist der grandiose Auftakt zu Jay Kristoffs neuer Fantasy-Serie. 

Jetzt bestellen
Nevernight

Der Vater hingerichtet, die Mutter eingekerkert: Was die zehnjährige Mia Corvere in „Nevernight“ erlebt, würde jedes andere Kind zerstören. Doch Mia trägt die Stärke ihrer Mutter in sich, die ihr bis zuletzt geraten hat, nie wegzusehen und ihre Angst niemals zu zeigen – auch wenn ihre Feinde die mächtigsten Männer des Reichs sind. Mia überlebt und lernt im Assassinenorden die Kunst des Tötens, die sie als Novizin bis in die heiligen Hallen der Roten Kirche bringt. Allerdings muss sich noch zeigen, ob sie die Fähigkeiten besitzt, um die Ehre ihrer Familie wiederherzustellen oder ob sie zum Spielball größerer, undurchsichtiger Mächte wird …


Jay Kristoff ist ein Meister des Genres, der es versteht, eine fantastische Weltgestaltung mit spannender und epischer Erzählweise zu verbinden. Nicht zuletzt ist es seine so zerbrechlich wirkende und dabei doch beeindruckend starke Hauptfigur, die auch Nicht-Fantasy-Leser in ihren Bann zieht.  Mit „Nevernight“ hat der Zweimetermann und „New York Times“-Bestsellerautor einen Volltreffer gelandet: Mit seinen finsteren Figuren und Verschwörungen schafft er zwar eine bedroh­liche Atmosphäre, durch den lockeren Erzählstil und humorvolle Einwürfe nimmt er dem Roman aber gleichzeitig die Schwere.

Und Hörbuchliebhaber dürfen sich ebenfalls freuen: Mit ­Robert Frank ist ein Sprecher am Werk, der Kristoffs Epos ebenso packend wie empfindsam interpretiert. Grandioser Auftakt zu einer neuen Fantasy-Serie!

Maren Bonacker

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld