Literatur-Nachrichten

Das große Los

Glück ist zerbrechlich wie Glas, wortlos oft und nur von kurzer Dauer. Kaum erhascht, ist es schon wieder dahin. Der Journalist Wolf Schneider hat eine „Gebrauchsanweisung“ geschrieben, wie man auf den grünen Zweig des Glücks kommt und sich möglichst lange darauf hält ...

Ohne Aussicht auf Glück wollen wir nicht sein. Vielleicht können wir es gar nicht. Es gehört zum Menschsein dazu wie der Herzschlag oder die laufende Nase und das Unglück, der natürliche Gegner des Glücks. Würden wir 100 Menschen danach befragen, was für sie Glück bedeute, bekämen wir 100 unterschiedliche Antworten. Glück, so dürfen wir annehmen, ist eine relative Angelegenheit. Die sich aber relativ viele Menschen wünschen. Über die Frage nach dem Glück und wie es erlangt oder gar erzeugt werden kann, haben sich seit jeher die Denker den Kopf zerbrochen. Und etliche Konzepte entworfen, die sich allzu gerne widersprechen. Postulieren die einen das körperliche Wohlbefinden als Maß aller Dinge, kontern die anderen mit dem Schatz geistiger Genüsse. Oder sie spielen die zwischenmenschliche Trumpfkarte. Oder sie argumentieren spirituell. Glück als Heilsversprechen, als vage Aussicht auf eine bessere Welt. Dagegen allerdings dichtete Goethe mit einer äußerst diesseitig orientierten Sicht an: „Sieh, das Gute liegt so nah. / Lerne nur das Glück ergreifen, / Denn das Glück ist immer da.“ Das Glück, das auf der Straße liegt, das Glück, dessen eigener Schmied man ist – das klingt doch zeitgemäß. Halten wir fest: Anleitungen zum Glücklichsein gibt es mehr als genug. Doch jetzt hat einer nachgelegt, der „eine etwas andere Gebrauchsanweisung“ verspricht: Wolf Schneider, mit seinen 81 Jahren eine Galionsfigur des deutschen Journalismus, hat sich umgetan bei den Schriftstellern, Philosophen und Ratgeberautoren. Der Mann, der bereits 20 Jahre vor Bastian Sick mit „Deutsch für Kenner“ nachdrücklich für guten Stil plädiert hat, wägt die Glücksrezepte ab und überprüft, was davon für uns hier und heute taugen mag. Das Buchjournal hat nachgefragt: Herr Schneider, man kennt Sie als klassischen Sachbuchautor. Was hat Sie veranlasst, sich als Berater in Sachen Glück zu versuchen? Wolf Schneider: Umgekehrt – die Ratgeber haben mich provoziert, dieses Thema anzugehen. Mir ist aufgefallen, was für dumme Sachen Philosophen und Theologen über das Glück gesagt haben, zum Beispiel dass Glück überhaupt nur auf der Basis von Tugend möglich sein soll. Was genau ist anders an Ihrem Buch? Anders ist es, weil ich sage, dass man nur in sehr bescheidenem Umfang auf einigen Gebieten vernünftige Ratschläge geben kann. Der älteste aller Ratschläge lautet: Tu was, sei aktiv! Die Tätigkeit ist der Grundstein, um einigermaßen bei Laune zu bleiben. Dass der Mensch Ruhe braucht, ist eine durch nichts bewiesene Behauptung von Sonntagspredigern und Gewerkschaftsfunktionären. Sich zu beschäftigen ist auch in Zeiten der Not und der Trauer das beste Mittel, um darüber hinwegzukommen. Sie raten außerdem, das Leben kontrastreich zu gestalten. Alle Paradiesvorstellungen zerschellen daran, dass man, wie im Paradies des Korans, im Schatten zwischen entrückten Jungfrauen seine Tage verbringt. Das muss ja vom dritten Tag an schiefgehen. Im Himmel gibt es so viel Schokolade, dass die Engel wahrscheinlich Appetit auf Rollmops bekommen. Welche Ratschläge Ihres Buches befolgen Sie am liebsten? Dass ich jeden Besuch beim Arzt meide, so lange es geht. Meine Kinder wissen, dass meine Frau und ich das Mögliche tun werden, um ihnen nichts zu vererben. Und im Übrigen bin ich ein fröhlicher Esser und ein fröhlicher Trinker und kann sehr gut sechs Stunden auf eine Mahlzeit warten, und je länger ich warte, desto besser schmeckt es hinterher. Diese kleinen Elemente der Lebenskunst beherzige ich. Hätte der 30-jährige Wolf Schneider die Botschaften dieses Buchs gehört? Schwer zu sagen. In jungen Jahren ist man vielleicht weniger empfänglich. Aber ich habe mich immer bemüht, ein fröhliches Leben zu führen, sauber zu denken und mir durch die Lektüre schlauerer Bücher, als es die meisten Ratgeber heute sind, einen gewissen Überblick zu verschaffen. Was hat Ihr Leben zu einem glücklichen gemacht? Sie erwarten nicht, dass ich über die Liebe rede! Dann kommen natürlich die Kinder. Ich habe meine Kinder ungeheuer intensiv erlebt. Dann kommt der Umgang mit Büchern, das Lesen wie das Schreiben. Und dann spielte bei mir jahrzehntelang das Bergsteigen eine große Rolle. Da baut man einen Erinnerungsschatz auf über extreme Strapazen – ungeheure Ausblicke, die man außerhalb des Bergsteigens auf der Erde eigentlich gar nicht haben kann. Sie galten als strenger Lehrer für angehende Journalisten. Wie gehen Sie damit um, andere unglücklich gemacht zu haben? Mein Ziel war es nicht, die jungen Leute glücklich zu machen, sondern ihnen zu einem guten Start in ihrem Berufsleben zu verhelfen. Lernen macht selten Spaß. Ich habe die Schüler getriezt und, wenn nötig, getreten, sodass sie die besten Chancen hatten, im Beruf voranzukommen. Haben Sie sich heute schon glücklich oder behaglich gefühlt? Ich konzipiere mein nächstes Buch, sitze zwischen 300 Blatt Papier, das ist anstrengend, aber auch großartig, man kann es glücklich nennen – behaglich aber ist es nicht. Behaglichkeit findet am Abend statt. Tagsüber wird gearbeitet. Vita Wolf Schneider, geboren am 7. Mai 1925, arbeitete als Journalist für die Nachrichtenagentur AP, die „Süddeutsche Zeitung“ (für die er 260-mal das „Streiflicht“ schrieb), den „Stern“ und „Die Welt“. Ab 1979 leitete er 16 Jahre lang die Hamburger Journalistenschule. Einem größeren Publikum ist Schneider als Moderator der „NDR Talk Show“ und Autor zahlreicher Sachbücher wie „Deutsch fürs Leben“, „Deutsch für Kenner“, „Große Verlierer“ bekannt. Schneider lebt mit seiner Frau am Starnberger See und unterrichtet nach wie vor an sechs Journalistenschulen.

Bettina Klee

Titel

  1. Bewusst glücklich
    • VerlagAllegria
    • ISBN 9783793420965

    bestellen

  2. Glück
    • VerlagS. Fischer
    • ISBN 9783596509089

    bestellen

  3. Rheinsberg
    • VerlagReclam
    • ISBN 9783150106310

    bestellen

  4. Glücksmacher
    • VerlagHoffmann und Campe
    • ISBN 9783455015652

    bestellen

  5. 10 Liebesregeln für das Glück
    • VerlagKreuz
    • ISBN 9783783127164

    bestellen

  6. Ins Glück stolpern
    • VerlagRiemann
    • ISBN 9783570500637

    bestellen

  7. Glück!
    • VerlagRowohlt
    • ISBN 9783498063924

    bestellen

  8. Glück!
    • VerlagAudiobuch
    • ISBN 9783899642483

    bestellen

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld