Literatur-Nachrichten

Insider-Tipps

Wir haben uns umgehört bei Schriftstellern und Medienmenschen und wollten wissen: 1. Welches Buch nehmen Sie mit auf die nächste Reise? 2. Welches Buch möchten Sie gerne ein zweites Mal lesen? 20 Antworten, 20 Anregungen.

Antje Rávic Strubel Autorin 1. Ich nehme „Das weiße Album“ von Joan Didion mit (Rowohlt Taschenbuch, 220 S., antiquarisch erhältlich), weil ich das Buch demnächst übersetze und es vorher noch einmal intensiv lesen möchte. 2. Auch auf die Gefahr hin, hier jetzt etwas viel Werbung für Joan Didion zu machen: Ich würde immer wieder ihren Roman „Demokratie“ (Rowohlt Taschenbuch, 190 S., antiquarisch erhältlich) lesen. Er ist so geschickt konstruiert, dass man jedes Mal wieder etwas Neues entdeckt. Didions Art zu schreiben ist überhaupt sehr kühl und zurückhaltend, und beim zweiten Lesen erst spürt man dieses Fieber hinter dieser Kühle. Jan Weiler Journalist 1. „Quiet Quality“ von Max Goldt nehme ich mit. Ich bin ein großer Fan von Goldt. 2. Ich nehme es mir immer wieder vor, und dann drängt sich doch immer wieder etwas dazwischen: Gern würde ich „Barbarische Hochzeit“ von Yann Queffelec (Suhrkamp, 316 S., antiquarisch erhältlich) noch einmal lesen, um herauszufinden, ob es heute noch so gut ist wie vor 20 Jahren. Kann sein, dass ich danach enttäuscht bin, aber gerade das muss ich eben herausfinden. Dieter Moor Moderator 1. Ich nehme gerne leichte Literatur mit in den Urlaub. Da orientiere ich mich an den Bestsellerlis-ten, und wenn mir der Umschlagtext gefällt und das Cover genial ist, wandert das Buch in den Urlaubskoffer. 2. Mein absolutes Lieblingsbuch ist ein Krimi, ein Schafskrimi, „Glennkill“ von Leonie Swann. Das perfekte Urlaubsbuch, ein Hammer. Ein Schäfer wird tot auf der Weide gefunden, und die Schafherde macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Das irre an dem Buch ist, dass die Schafe nicht vermenschlicht werden, sondern ich als Leser werde immer mehr zum Schaf. Man lernt schafisch denken. Gert Heidenreich Autor 1. Die Autobiografie von Johano Strasser „Als wir noch Götter waren im Mai“ wird mich eine Zeit lang beschäftigen. Zum einen weil das meine eigene Lebenszeit betrifft. Zum anderen schreibe ich gerade wieder an einem Roman, und während dieser Zeit vermeide ich es, zeitgenössische Literatur zu lesen. Diese Art der Erzählung, wie Strasser sie versucht hat, ist hingegen genau das Richtige. 2. Ich möchte auf jeden Fall den „Siebenkäs“ von Jean Paul noch einmal lesen. Den habe ich zwar bereits zweimal gelesen, aber die letzte Lektüre liegt auch schon wieder 20 Jahre zurück. Ich glaube, Jean Paul mit all seiner Ironie wird immer moderner. Denis Scheck Moderator 1. Auf der nächsten Reise habe ich von Dieter Richter „Der Vesuv“ dabei. Dorthin, zum Vesuv, führt mich auch die Reise. Ich drehe über und mit dem Autor auf dem Vesuv einen Fernsehbeitrag. Ich hoffe nur, dass der aktivste Vulkan der Welt es sich bis dahin noch verkneifen kann auszubrechen. 2. Es gibt einige Werke, die ich permanent neu und wieder lese. Dazu gehört Shakespeare. Dann Homer – Raoul Schrott übersetzt ja gerade die „Ilias“ neu, darauf freue ich mich schon sehr. Weiterhin bin ich ein großer Freund von Arno Schmidt. Seine großen Typoskripte kann man ja nicht „auslesen“. Was ich aber wirklich fast täglich lese, ist das Werk von Carl Barks und Dr. Erika Fuchs: die Donald-Duck-Geschichten aus Entenhausen. Und nicht zu vergessen: Ich bin ein großer Fan der Krimis von Dorothy Sayers, die ich immer wieder und wieder und wieder lese. Gerade habe ich „Mord braucht Reklame“ beendet und bin fasziniert, wie aktuell dieser Roman ist. Ein ganz tolles Buch! Thomas Brussig Autor 1. Ich packe „Die wahre Geschichte von Kabale und Liebe“ von Leander Haußmann ein. Mit dem Regisseur Haußmann habe ich ja bereits mehrfach zusammengearbeitet. Er hat mir das Buch stolz gegeben. Ich habe ihn wohl einmal gekränkt, als ich gesagt habe: Na ja, als Autor bist du vielleicht nicht so toll … Nun muss ich jede Chance wahrnehmen, die mich von dieser Meinung abbringen könnte. 2. So allmählich komme ich ja in ein Alter, in dem man keine neuen Bücher mehr liest, sondern nur noch solche, die man bereits schon einmal gelesen hat. Wenn ich jetzt einen Titel nennen muss: „Auferstehung“ von Tolstoi. Es ist bestimmt 25 Jahre her, dass ich das gelesen habe. Vielleicht lege ich das Buch ja nach 30 Seiten wieder weg. Glaube ich aber nicht. Ich denke eher, dass es mir noch besser gefallen wird als beim ersten Mal. Sarah Kuttner Moderatorin 1.Ganz oben auf meiner Liste steht „Freaks“ von Joey Goebel, weil das sehr unterhaltsam und zugleich sehr schlau sein soll. 2. Ich habe schon mehrfach „The Beach“ von Alex Garland gelesen, und ich würde auch vor einem weiteren Mal nicht zurückschrecken. Petros Markaris Autor 1.Was mich gerade interessiert, ist eine große Kafka-Biografie von Rainer Stach. Ich lese sie stückweise und komme immer wieder darauf zurück. Im Prinzip lese ich Biografien nicht gerne, aber dieser Band ist ein sehr aufschlussreiches Werk über Kafka, seine Beziehung zum Vater und zu Felice Bauer. 2. Kafkas „Schloss“. Ein genialer Roman. Kafka gehört zu meinen Lieblingsautoren. Wieder lesen möchte ich auch Milan Kunderas frühe Romane, die er noch in Tschechien geschrieben hat. Sieht so aus, als hätte ich nur mit Tschechen zu tun! Das stimmt natürlich nicht. Konrad Beikircher Kabarettist 1. Ich würde Musik mitnehmen, die Matthäus-Passion. Und ein Buch mit leeren Seiten, um selber zu schreiben. Musik ist für mich das Wichtigste im Leben überhaupt, natürlich nach Menschen. Bei mir ist immer Musik im Kopf. 2. Da gibt es viele. Akut möchte ich mir „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ vornehmen. Ich habe Proust vor 25 Jahren gelesen. Falls wir in Sommerurlaub fahren, nehme ich ihn mit und werde 14 Tage am Strand reintauchen. Ich schwimme nicht, weil ich Diabetiker bin, und wenn die Kinder im Wasser sind, habe ich drei, vier Stunden Zeit am Strand und kann Proust lesen. Ich hoffe, das klappt. Michael Degen Schauspieler 1. Mein Koffer wird sehr schwer werden: Ich packe die ganzen Tagebücher von Thomas Mann ein. 2. Anthony McCartens „Superhero“ habe ich gerade gelesen. Der Roman hat mich beeindruckt. Mit ein wenig Abstand würde ich ihn gerne noch einmal lesen.

Titel

  1. Freaks
    • VerlagDiogenes
    • ISBN 3257065469

    bestellen

  2. QQ
    • VerlagRowohlt Berlin
    • ISBN 978-3-87134-581-4

    bestellen

  3. Tagebücher
    • VerlagS. Fischer
    • ISBN 978-3-596-16060-0

    bestellen

  4. Glennkill
    • VerlagGoldmann
    • ISBN 978-3-442-46415-9

    bestellen

  5. Als wir noch Götter waren im Mai
    • VerlagPendo
    • ISBN 978-3-86612-111-9

    bestellen

  6. Siebenkäs
    • VerlagReclam
    • ISBN 978-3-15-000274-2

    bestellen

  7. Mord braucht Reklame
    • VerlagRowohlt Taschenbuch
    • ISBN 978-3-499-23081-3

    bestellen

  8. Die Auferstehung
    • VerlagInsel
    • ISBN 978-3-458-32491-1

    bestellen

  9. The Beach
    • VerlagGoldmann
    • ISBN 978-3-442-44738-1

    bestellen

  10. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit
    • VerlagSuhrkamp
    • ISBN 978-3-518-39709-1

    bestellen

  11. Das Schloss
    • VerlagS. Fischer
    • ISBN 978-3-596-17551-2

    bestellen

  12. Kafka
    • VerlagS. Fischer
    • ISBN 978-3-596-16187-4

    bestellen

  13. Der Vesuv
    • VerlagWagenbach
    • ISBN 978-3-8031-3622-0

    bestellen

  14. Superhero
    • VerlagDiogenes
    • ISBN 978-3-257-06575-6

    bestellen

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld