Literatur-Nachrichten

Reisen in die Vergangenheit

An der Spitze der Sachbücher-Bestenliste von "Die Welt", WDR 5, NZZ und Radio Österreich steht im Oktober Valentin Groebner mit "Retroland" (S. Fischer). Ein Essayband über Geschichtstourismus und die Faszination des Reisens in die Vergangenheit.

Folgende Titel hat die Jury auf die Bestenliste "Sachbücher des Monats Oktober 2018" gewählt:

  1. Valentin Groebner: "Retroland. Geschichtstourismus und die Sehnsucht nach dem Authentischen" (S. Fischer)
  2. Karin Bojs: "Meine europäische Familie. Die ersten 54 000 Jahre". Aus dem Schwedischen von Maike Barth und Inge Wehrmann (Theiss Verlag)
  3. Perry Anderson: "Hegemonie. Konjunkturen eines Begriffs". Aus dem Englischen von Frank Jakubzik (Suhrkamp)
  4. Carlo Rovelli: "Die Ordnung der Zeit". Aus dem Italienischen von Enrico Heinemann (Rowohlt)
  5. Robert Misik, Christine Schörkhuber, Harald Welzer (Hrsg.): "Arbeit ist unsichtbar. Die bisher nicht erzählte Geschichte. Gegenwart und Zukunft der Arbeit (Picus)
  6. Aladin El-Mafaalani: "Das Integrationsparadox. Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt" (Kiepenheuer & Witsch)
  7. Dirk van Laak: "Alles im Fluss. Die Lebensadern unserer Gesellschaft – Geschichte und Zukunft unserer Infrastruktur, S. Fischer Verlag, 368 Seiten, € 26,00 [gleiche Punktzahl wie "Das Integrationsparadox"]
  8. David Foster Wallace: "Der Spaß an der Sache". Alle Essays, herausgegeben von Ulrich Blumenbach. Aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach und Marcus Ingendaay (Kiepenheuer & Witsch)
  9. Axel Honneth: "Anerkennung. Eine europäische Ideengeschichte" (Suhrkamp)
  10. Hanno Rauterberg: "Wie frei ist Kunst? Der neue Kulturkampf und die Krise des Liberalismus" (Suhrkamp)
© Schirmer & Mosel

Die besondere Empfehlung des Monats Oktober stammt von Michael Krüger (Schriftsteller. Präsident der Bayerischen Akademie der schönen Künste). Er schlägt "Pulcinella oder Belustigung für Kinder" von Giorgio Agamben vor. Aus dem Italienischen von Marianne Schneider, erschienen bei Schirmer &  Mosel. "Wer steckt unter der schwarzen Maske des buckligen Pulcinella, wie ihn Domenico Tiepolo in über hundert Abbildungen unsterblich gemacht hat? Ein Gott, ein Teufel oder nur ein Mensch? Auf jeden Fall auch ein Philosoph, wie Giorgio Agamben, der Autor des Homo Sacer, in seiner inspirierten Studie herausfindet. Ein herrlich illustriertes Buch!", so Krüger. 

In der monatlichen Empfehlungslistewerden kürt eine Expertenjury jeweils zehn Sachbücher aus den Gesiste-, Natur-, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften. Medienpartner sind "Literarische Welt", WDR 5, "Neue Zürcher Zeitung“ und ORF-Radio Österreich 1.

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld