Literatur-Nachrichten

Sondermann-Preis für Otto

Der Bühnenkünstler, Entertainer, Musiker, Maler, Schauspieler und Autor Otto Waalkes erhält den Sondermann-Preis 2018. Die Laudatio auf der Preisverleihung am 11. November in Frankfurt hält Fredi Bobic, Vorstand Sport von Eintracht Frankfurt.

Otto Waalkes© Frank Bauer

Der 1948 in Emden geborene Otto Waalkes, der kürzlich auch den Bundesverdienstorden erhielt, wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet, wie die Preisstiften mitteilen. Seit Waalkes Anfang der 70er Jahre erstmals auf deutschen Bühnen auftrat, habe er Generationen von Humorverbrauchern mit Witzen, Pointen, Lachern und Ottifanten versorgt und den Humor der Neuen Frankfurter Schule popularisiert. Seine Platten wurden vergoldet, sein erster Kinostreifen "Otto – der Film" (1985) ist bis heute der erfolgreichste deutsche Kinofilm aller Zeiten. Zuletzt landete seine "Kleinhirn an alle - Die große Ottobiografie" (Heyne) auf den Bestsellerlisten. "Viele seiner Sketche, Lieder, Reime und Geräusche gehören längst zum kollektiven Gedächtnis und werden sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern auswendig zitiert", so der Sondermann e.V., die Vereinigung zur Bewahrung des Werks von Bernd Pfarr und zur Förderung der Komischen Kunst, die den Preis vergibt.

Otto Waalkes, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert, war vom Frankfurter Caricatura Museum mit einer Ausstellung geehrt worden − die bislang bestbesuchte (70.000 Gäste) des Museums. 

Die Auszeichnung wird am 11. November 2018, dem sechzigsten Geburtstag des Künstlers Bernd Pfarr, in der Frankfurter Brotfabrik im Rahmen einer Gala (mit Geburtstagstorte für alle) verliehen und ist mit 5.000 Euro Preisgeld verbunden. Die Laudatio auf Otto Waalkes wird Fredi Bobic, der Sport-Vorstand des Fußblall-Bundesligisten Eintracht Frankfurt halten

Förderpreis an Anna Haifisch

Der Sondermann-Förderpreis (2.000 Euro) geht in diesem Jahr an die 1986 in Leipzig geborene Cartoonistin Anna Haifisch. Sie studierte in Leipzig Illustration, arbeitete bei Kayrock Screenprinting in Brooklyn und gründete 2013 mit Freunden das Comicfestival "The Millionaires Club", das jährlich parallel zur Leipziger Buchmesse stattfindet. Im Oktober 2015 erschien Haifischs erstes Buch "Von Spatz" (Rotopol), danach folgte "The Artist" (Reprodukt), eine Künstlerautobiographie aus komischer Vogelperspektive, die zuvor auf vice.com erschien. Regelmäßig ist Haifisch zwischen USA, Kanada und Europa als Tutorin und Referentin unterwegs. Der Preis wird ebenfalls am 11. November 2018 in der Frankfurter Brotfabrik überreicht.

Ein Stipendium zur Mitarbeit in der Redaktion des Satiremagazins "Titanic" geht in diesem Jahr an Paula Irmschler. Die Gesamtsumme der jährlichen Preisgelder beläuft sich damit auf 9.100 Euro.

Zum Preis

Auslober der drei Preise ist der Sondermann e.V., der sich der Pflege des Werks verschrieben hat, das der 2004 verstorbene Frankfurter Cartoonist Bernd Pfarr hinterlassen hat. Zu den bisherigen Trägern des nach Bernd Pfarrs gleichnamiger Figur benannten Sondermann-Preises für Komische Kunst zählen unter anderen Hans Traxler, Michael Sowa, Hilke Raddatz und Jan Böhmermann.

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld