Spannung

Liebes Kind
Jetzt bestellen

"Freiheit ist kostbar"

Der Thriller „Liebes Kind“ geht unter die Haut: Romy Hausmanns Roman handelt auf den ersten Blick von einer vermissten Frau und einer Hütte im Wald. Doch vor allem erzählt die Autorin von Macht, Angst und Abhängigkeit in einer klaustrophobischen Welt. 

Die Zerrissenheit Ihrer Figuren geht unter die Haut. Wie gelingt es Ihnen, sich in einen Menschen hineinzudenken, der Grauenvolles erlebt hat?
Das Leben ist selten schwarz oder weiß, das habe ich durch meine Arbeit als Redaktionsleiterin beim Fernsehen zur Genüge erfahren. Ich habe dort mit Hunderten von Menschen gearbeitet: misshandelte Ehefrauen, Kriegsflüchtlinge, vernachlässigte Kinder. Beinahe täglich begegnete ich dort Menschen, die in ihrem eigenen speziellen Farbkosmos zu überleben versuchten. Genau das tun auch die Hauptfiguren meines Thrillers. 

Eine abgeschiedene Holzhütte steht im Mittelpunkt Ihres Buchs. Sie selbst wohnen in einem Haus am Waldrand …
… und einmal entdeckte ich bei unseren Streifzügen im Wald auch so eine Hütte. Was darin wohl vor sich geht?, habe ich mich gefragt. Ein abgeschlossener Ort, unscheinbar in seiner Normalität, der gleichzeitig so viele Möglichkeiten bietet für Grausames. Grausames, das keiner ausgefuchsten Waffen und keines Blutvergießens bedarf, sondern zeigt, dass ein paar Schrammen an der Psyche genügen, um die gefährlichste Waffe von allen scharfzumachen: den menschlichen Verstand.

Wie viel von Ihnen steckt in diesem Thriller?
Für mich, die als Kind ihre ersten Jahre im abgeriegelten ­System der ­DDR verbracht hat, ist das Thema Freiheit schon ­immer ein lebens­beherrschendes gewesen. Die Freiheit, die wir nach unserer Flucht gefunden haben, war etwas sehr Kostbares, und das Bewusstsein ihres Werts ist mir bis heute geblieben. Aber auch abgesehen vom Grundthema steckt viel von mir in den einzelnen Figuren.

Was treibt Sie an im Leben?
Ich will mich ausprobieren und sehen, wie weit ich komme. Das ist mein ewiges Lieblingsthema. Vielleicht muss man das Leben manchmal davon überzeugen, dass und wie sehr man es ernst meint. 

"Liebes Kind": Alptraum im Wald

Seit 14 Jahren ist Lena verschwunden. Dann taucht ein Mädchen auf, das angeblich ihre Tochter sein soll: „Liebes Kind“ ist ein ­Thriller, der in seelische Abgründe führt.

Von Lena Beck fehlt jede Spur. Seit fast 14 Jahren schon ist die Studentin aus München verschwunden. Alle Ermittlungen versandeten ohne Ergebnis, auch ein Leichnam fand sich nie. Vor allem ihr Vater will aber partout nicht aufgeben. Er ist so besessen von dem Verlust und seinem Schmerz, dass er sogar mit dem ermittelnden Kommissar gebrochen hat, weil der nicht genug unternommen habe – dabei waren die beiden Männer einmal befreundet.  

Dann erfährt Matthias Beck von einem Unfall. Nahe der tschechischen Grenze läuft eine unbekannte Frau vor ein Auto. Sie wird in Cham ins Krankenhaus gebracht. Ein Mädchen namens Hannah ist bei der Verletzten: Die 13-Jährige sagt aus, das Unfallopfer sei ihre Mama. Und ihre Mama heiße Lena. Außer sich vor Hoffnung eilt Beck zur Klinik, getrieben von nur einem Herzenswunsch: Lena, sein Augenstern, lebt! Als er ans Krankenbett tritt, erkennt er zunächst nur eine Frau mit zerschnittenem Gesicht. Aber diese Hannah sieht tatsächlich aus wie Lena als Kind …

Romy Hausmann lässt die Leser mitleiden. Und sie entwirft die schaurige Welt einer auch emotionalen Gefangenschaft. Denn in einer abgeriegelten und fensterlosen Hütte im Wald entscheidet ein Mann darüber, wann für alle anderen im Haus Tag ist und wann Nacht. Er bestimmt einfach alles – wie ein Gott. Romy Hausmanns grandioses Thriller­debüt „Liebes Kind“ schockiert mit den psychischen Abgründen der Opfer. Geschickt wechselt die Autorin zwischen deren inneren Monologen und beleuchtet so das Grauen aus mehreren Perspektiven. Das löst ein finsteres Kopfkino aus. Ausweglos und gnadenlos gut. PMS 

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld