Literatur-Nachrichten

Moderne Klassiker, Kids und Norwegen

Am 11. September startet die elfte Auflage des Harbour Front Literaturfestivals in Hamburg. Eröffnet wird es von Volker Weidermann, Gastgeber des "Literarischen Quartetts". Ein Schwerpunkt widmet sich Norwegen, dem Gastland der kommenden Frankfurter Buchmesse.

Logo

Mit der Veranstaltung "Das Duell" erinnert sich Volker Weidermann am 11. September im Kleinen Saal der Elbphilharmonie an einen Streit zwischen Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki und Günter Grass. Insgesamt lädt das Festival zu 82 weiteren Veranstaltungen an 31 verschiedenen Orten ein − in der "Kernzeit" vom 11. bis zum 23. September bis zu acht Veranstaltungen täglich – im Anschluss bis zum Beginn der Frankfurter Buchmesse gibt es einzelne Highlights. Den Abschluss bildet die Lesung der chilenischen Autorin Isabel Allende am 29. Oktober.

Moderne Klassiker und Jubiläen

Ein Schwerpunkt liegt auf der Präsentation von Autoren der modernen Klassik respektive bemerkenswerter Jubiläen: So lesen Lina Beckmann, Charly Hübner und Rocko Schamoni aus "Das Schlangenmaul" von Kultautor Jörg Fauser im Deutschen Schauspielhaus, musikalisch begleitet von Digger Barnes.

Jan Wagner feiert in seiner Hommage Peter Rühmkorfs 90. Geburtstag im Altonaer Museum.

Anlässlich des 50-jährigen Erscheinungstermins von "Der Herr der Ringe" unternimmt Literaturkritiker Denis Scheck gemeinsam mit Andreas Fröhlich, der Synchronstimme des Gollum, und dem Verleger Michael Klett eine mediengeschichtliche Tiefenbohrung. Zusammen mit Anne-Dore Krohn feiert Denis Scheck in einer literarischen Revue den 200. Geburtstag Theodor Fontanes.

Die Schriftstellerin ("Alles zählt"), Amerika-Kennerin, Film- und Literaturkritikerin Verena Lueken beleuchtet gemeinsam mit dem Politikwissenschaftler, Lyriker und Essayisten Max Czollek das Leben und literarische Wirken von James Baldwin, in dem sich immer auch sein politisches Denken spiegelt. Der Schauspieler des Thalia Theaters Thomas Niehaus liest.

Der aus "Checker Tobi" bekannte Tobi Krell feiert den 90. Geburtstag von Michael Ende, der mit seinen Geschichten noch immer Groß und Klein begeistert. Cornelia Funke kommt mit "Das Labyrinth des Fauns", zu dem sie von Guillermo del Toros oscarprämierten "Pans Labyrinth" inspiriert wurde. Rainer Strecker liest. Ijoma Mangold empfängt die Vor- und Nachwortverfasser Elke Schmitter, Florian Illies, Harald Martenstein und Michael Köhlmeier, um 75 Jahre Manesse Verlag zu feiern.

Schwerpunkt Norwegen

Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Blick auf das Gastland der Frankfurter Buchmesse: Norwegen. Kultursenator Carsten Brosda erklärt in seinem Vorwort: "Schon bevor Norwegen auf der Frankfurter Buchmesse den Gastlandpavillon bezieht, präsentiert das Festival Erlesenes aus dem Norden. Das Land zwischen Skagerrak und Barentsee hat Klassiker wie Henrik Ibsen und Amalie Skram inspiriert, aber auch Kjersti Skomsvold und Erik Fosnes Hansen. Als größte Entdeckung gilt derzeit jedoch ein 40-jähriger Autor aus Stavanger: Johan Harstad hat mit dem 1300-Seiten-Opus 'Max, Mischa und die Tet-Offensive' die 'Great American Novel' der Stunde geschrieben – als Norweger. Übersetzt wurde das Buch von einer Hamburgerin: Ursel Allenstein hat dafür den Jane-Scatcherd-Preis erhalten.“

Neben Erik Fosnes Hansen, Kjersti Skmosvold und Johan Harstad werden Carl Forde Tiller, der als einer der wichtigsten Gegenwartsautoren Norwegens gilt, sowie der Kinderbuchillustrator Øyvind Torseter zu Gast an den Hafen kommen. Der mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnete Simon Stranger kommt mit seinem deutschen Kollegen Simon Strauß zu einem Gespräch über das Leben junger Schriftsteller in den beiden Heimatländern. Die Veranstaltungen werden von NORLA (Norwegian Literature Abroad) unterstützt.

Das Kinder- und Jugendprogramm läuft unter dem Label Harbour Kids.

Auszeichnungen

Nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Programm des Festivals, bei dem auch der Klaus-Michael Kühne-Preis für das beste Romandebüt vergeben wird. Das Hamburger Tüddelband 2019 wird im Rahmen des Festivals an Andreas Steinhöfel überreicht. Ein Ehren-Tüddelband geht an Heinrich Hannover, den Schöpfer von "Pferd Huppdiwupp".

Zum kompletten Programm.

Die Veranstalter haben unter anderem mit Volker Weidermann und Denis Scheck ein Video zum Programmstart gedreht, das auf YouTube zu sehen ist:

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld