Literatur-Nachrichten

Turbostart für Rita Falk und Charlotte Link

Von Null auf die Eins: Das gelingt in den Belletristik-Charts Rita Falk mit ihrem zehnten Eberhofer-Krimi beim Paperback sowie Charlotte Link mit ihrem Krimi "Die Suche" beim Taschenbuch. Und Förster Peter Wohlleben erobert erwartungsgemäß Platz 1 in den Sachbuchcharts (Hardcover).

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 12. bis 18. August 2019

BELLETRISTIK

Isabel Allende erobert die Spitze

Das Führungstrio der vergangenen Woche bleibt bestehen, nur die Positionen werden getauscht: Isabel Allende erklimmt mit "Dieser weite Weg" (Suhrkamp), in ihrer vierten Woche in den Charts, den Spitzenplatz. In ihrem aktuellen Roman schildert die 77-Jährige Autorin zunächst das Schicksal des jungen, katalanischen Arztes Víctor Dalmau und seiner Familie im Spanischen Bürgerkrieg. Im weiteren Verlauf folgt die Erzählung Victor und seiner schwangeren Schwägerin Roser, einer aufstrebenden Pianistin, ins Exil nach Chile. Auf der Website des Verlags stellt Allende das Buch in einem Video vor. Allende verdrängt damit Karin Slaughter ("Die letzte Witwe"; HarperCollins Germany) auf Position Drei. Zwischen die beiden kann sich Daniela Krien mit "Die Liebe im Ernstfall" (Diogenes) schieben.

Vom "Literarischen Quartett" in die Charts

Die drei Neueinsteiger landen in der unteren Hälfte der Belletristik-Charts (Hardcover): "Am Tag davor" (dtv) von Sorj Chalandon belegt Position 14. Der 67-Jährige Journalist und Autor, der bereits zweimal für den Prix Goncourt nominiert war, rollt eine Geschichte über Schuld und Verdrängung auf: Protagonist Michel, damals 16 Jahre alt, verliert 1974, beim größten Grubenunglück in Frankreich, das durch die Werksleitung verursacht wurde, seinen Bruder Joseph. Jahrzehnte später will er dessen Tod rächen. Aber was genau geschah am Tag vor dem Unglück? Das "Literarische Quartett" war in der Sendung vom 9. August begeistert von dem Roman, der in dieser Woche der Top-Aufsteiger in der Belletristik (Hardcover) ist (45 Plätze ging es nach oben).

Einen neuen Thriller um die blinde Elitepolizistin Jenny Aaron steuert Andreas Pflüger bei: In "Geblendet" (Suhrkamp), dem dritten Band der Reihe, steht ihre Abteilung vor einer großen Bedrohung. Gleichzeitig könnte sie durch eine neue Therapie ihr Augenlicht wiedergewinnen. Sie steht vor einem Entscheidungskonflikt. Pflüger gelingt der Einstieg auf Platz 21.

"Das Schöne, Schäbige, Schwankende" (Klett-Cotta), "Romangeschichten" der im Juli im Alter von 78 Jahren gestorbenen Brigitte Kronauer, stehen neu auf Platz 23. "Im Haus eines Ornithologen geht eine Schriftstellerin den Abgründen der Schriftstellerei auf den Grund", schreibt der Stuttgarter Verlag zum Inhalt. Volker Weidermann sagte, ebenfalls im "Literarischen Quartett" vom 9. August, das Buch sei "die Summe ihres Schaffens".

Paperback: Rita Falk von Null auf die Eins

In den Paperback-Charts schaffen es zwei neue Titel auf Anhieb auf den Gold- und Silberrang: Neue Nummer 1 ist Rita Falk mit dem zehnten Eberhofer-Krimi "Guglhupfgeschwader" (dtv), neue Nummer 2 Lucinda Riley mit der Romanze "Das Schmetterlingszimmer" (Goldmann). Dem dritten Neuling, Andreas Föhr, gelingt mit dem Regionalkrimi "Tote Hand" (Knaur), der achte Fall es Duos Wallner & Kreuthner, ebenfalls der Sprung in die Top 10 − auf Platz 6.

Die Verfilmung von Rita Falks siebten Eberhofer-Provinzkrimi "Leberkäsjunkie" ist am 1. August in den Kinos angelaufen. In den Kinocharts in der Woche zum 12. August belegte der Streifen Rang 8 nach der Besucherzahl. Die nächsten Veranstaltungstermine mit Rita Falk stehen auf der Verlagswebsite.

Taschenbuch: Sechs Neue

Sechsmal neuen Lesestoff haben die TB-Charts zu bieten: Auch hier gleich auf den ersten beiden Positionen. Ganz oben landet Charlotte Links Krimi "Die Suche" (Blanvalet), gefolgt von Andreas Grubers "Todesmal" (Goldmann) − der fünfte Thriller um das Profiler-Gespann Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. Die vier weiteren neuen Titel stammen von Nora Roberts, Simon Scarrow, Andreas Franz/Daniel Holbe und Hera Lind.

Alle Belletristik-Charts im Überblick, dazu die wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Top 100

SACHBUCH

Peter Wohlleben stürmt auf die Eins

In der vergangenen Woche war Deutschlands bekanntester Förster noch vor dem offiziellen Verkaufsstart mit seinem neuen Buch auf Platz 11 in unsere Liste eingestiegen, eine Woche später hat sich Peter Wohllebens "Das geheime Band zwischen Mensch und Natur" (Ludwig) an die Spitze des Felds gesetzt − das war zu erwarten. Damit verweist er den "Ernährungskompass" (C. Bertelsmann) von Bas Kast auf den zweiten Platz.

Die beiden Neulinge in den Sachbuch-Charts (Hardcover) tauchen im Mittelfeld auf: Hauke Friedrichs führt in "Funkenflug" (Aufbau) den Sommer vor Beginn des Zweiten Weltkriegs als Tages-Countdown vor Augen − Platz 15. Der Autor habe "aus allerlei Quellen ein faszinierendes und instruktives Panorama zusammengetragen", urteilte die "Welt". Termine für Lesungen von Friedrichs finden Sie auf der Website des Verlags. − Die Rapperin und ehemalige Prostituierte Schwesta Ewa (Ewa Malanda) blickt in "Enthüllungen" (Riva) auf ihr bisheriges Leben zurück, das scheint die Leser zu interessieren − sie startet damit auf Position 16. 2017 wurde heute 35-Jährige wegen Körperverletzung und Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe verurteilt.

Paperback und Taschenbuch

Beim Sachbuch ist es überschaubarer als bei der Belletristik: In den Paperback-Charts ist der Soziologe und Rechtsextremismusforscher Matthias Quent mit "Deutschland rechts außen" (Piper Pb.) einziger Neuling − ihn kauften die Leser auf Platz 16. Bei den Taschenbüchern zeigen sich keine frischen Titel, lediglich drei Wiedereinsteiger am Ende der Liste. Platz 1 hat wie in der Vorwoche Theodor W. Adorno mit "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" (Suhrkamp) inne.

Alle Sachbuch-Charts im Überblick, dazu die wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Top 100

RATGEBER

Bei den Ratgebern bleibt an der Spitze alles beim Alten. Wie in der Vorwoche ist John Strelecky mit "Das Café am Rande der Welt" (dtv) auf Platz 1, Stefanie Stahl mit "Das Kind in dir muss Heimat finden" (Kailash) auf Platz 2 und wiederum Strelecky mit "The Big Five for Life" (dtv) auf Platz 3. Von Fünf auf Vier steigt ein weiterer Strelecky: "Wiedersehen im Café am Rande der Welt" (dtv). Die Gesamtauflage dieser drei Strelecky-Titel beläuft sich auf 3,3 Millionen Exemplare, die aller Streleckys bei dtv insgesamt auf 3,9 Millionen Exemplare, so die Münchner. Neben Strelecky gibt es weitere Autoren, die mehrfach vertreten sind: Alexandra Reinwarth (3x), Stefanie Stahl (2x), Petra Bracht (2x), Anthony William (2x) und Anne Fleck (2x).

Zwei Wiedereinsteiger kehren in die Charts zurück: Eckhart Tolle mit "Jetzt! Die Kraft der Gegenwart" (Kamphausen Media; Platz 18) und Petra Bracht mit "Intervallfasten" (Gräfe und Unzer; Platz 24).

Zur Top 25 Ratgeber und den wichtigsten Aufsteigern innerhalb der Top 100

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld