Spannung

Gefährliche Raubkunst

München, 1950: Ruinen und Heimatvertriebene, alte Nazis und der Schwarzmarkt prägen das Gesicht der Stadt. 

Jetzt bestellen
Die im Dunkeln sieht man nicht

Einer der Ver­lorenen ist Karl Wieners, der in seiner Geburtsstadt ­einen Neu­anfang als Journalist versucht. Für eine Illustrierte soll er eine Story über Hitlers Raubkunst schreiben, über verschwundene Werke, die einst im Keller des Führerbaus lagerten. Zusammen mit seiner Nichte Magda begibt sich Wieners auf Spuren­suche und gerät in einen gefährlichen Strudel von Gewalt, Täuschung und  Verbrechen. Andreas Götz’ Krimidebüt überzeugt durch exzellente Recherche, lebendige Figuren und eine packende Story.  Dieser Nachkriegskrimi sollte unbedingt in Serie gehen! 

WB

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld