Literatur-Nachrichten

Ulrike Draesner gewinnt Kolmar-Preis 2019

Ulrike Draesner ist die erste Preisträgerin des neuen Gertrud Kolmar Preises, der von Fixpoetry an Lyrikerinnen vergeben wird. Sie wurde heute Abend für ihr Gedicht "Doggerland" ausgezeichnet, das Preisgeld beträgt 10.000 Euro.

Ulrike Draesner© Alem Kobus

"'Doggerland' veräußerlicht innige Selbstgewissheit, gelassene Konzentrationsfähigkeit und eine sprachliche Radikalität, die nicht aus grundlegender Skepsis, sondern aus erworbenem Vertrauen und eigensinniger Zuversicht hervorzugehen scheint. Die Begegnung mit dem Gedicht-Delta 'Doggerland' war eine beglückende. Ein unverhofftes Geschenk …", begründet Jury-Mitglied Insa Wilke die Wahl von Draesners Gedicht.

Ulrike Draesner, geboren 1962 in München, hat fünf Romane, zuletzt "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" (Luchterhand; TB-Ausgabe bei btb), fünf Gedichtbände, mehrere Erzählungs- und Essaybände veröffentlicht. Draesner übersetzt Gedichte aus dem Englischen und Französischen. Seit 2018 lehrt Draesner als Professorin am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Ihre Bücher erscheinen bei Luchterhand und Mare.

Die Preisverleihung fand heute Abend (27. September) im Rahmen eines feierlichen Festakts zu Ehren Gertrud Kolmars im Literaturhaus Hamburg statt. Neben dem Hauptpreis an Ulrike Draesner wurden zwei weitere Auszeichnungen vergeben:

  • Pega Mund erhielt für ihre Einreichung "Fünf Pigmente" den mit 4.000 Euro dotierten zweiten Preis.
  • Ronya Othmann ist mit ihrem Gedicht "Ich habe gesehen" mit dem mit 2.500 Euro dotierten Förderpreis prämiert worden.

Vorangegangen war der Preisverleihung eine Lesung mit Gedichten von Gertrud Kolmar, vorgetragen von Josefine Israel, Ensemblemitglied des Deutschen SchauSpielHauses Hamburg.

Auf der Website von Fixpoetry werden in den folgenden Tagen die prämierten Gedichte und die vollständigen Laudationes der Jury-Mitglieder veröffentlicht; außerdem folgt im November eine vollständige Dokumentation des Preises.

Die Jury wählte die drei Preisträgerinnen in einem anonymisierten Auswahlverfahren aus über 1.000 Einsendungen aus. Ihr gehörten an: Esther Dischereit (Chair in Contemporary Poetics an der New York University), Nefeli Kavouras (mairisch Verlag), Olga Martynova (Schriftstellerin), Beate Tröger (freie Kritikerin) und Insa Wilke (freie Kritikerin).

Zum Preis

Der mit insgesamt 16.500 Euro dotierte Gertrud Kolmar Preis wurde 2018 von Julietta Fix initiiert und dieses Jahr erstmals vergeben. Der Lyrikpreis richtet sich ausschließlich an Frauen. Die eingereichten Gedichte durften bis zum Tag der Preisverleihung weder in Buchform noch in anderen Medien erschienen sein. Gewidmet ist der Preis der Schriftstellerin Gertrud Kolmar, die heute als eine der bedeutendsten Dichterinnen deutscher Sprache gilt.

Der Gertrud Kolmar Preis 2019 wird vom Elbkulturfonds – Behörde für Kultur und Medien, Hamburg gefördert.

Weitere Informationen zum Gertrud Kolmar Preis.

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld