Literatur-Nachrichten

Sibylle Berg als Gast

Auch in diesem Jahr sendet "Das Literarische Quartett" die Oktoberausgabe von der Frankfurter Buchmesse: Am 18. Oktober diskutiert die Runde über neue Bücher von Nick Drnaso, Eugen Ruge, Norbert Scheuer und Nora Bossong. Als Gastkritikerin komplettiert Sibylle Berg das Quartett.

Das Plakat zur Sendung© ZDF

Die Sendung wird am 18. Oktober, um 23.00 Uhr, im ZDF ausgestrahlt. Gastgeber Volker Weidermann, Christine Westermann, Thea Dorn und die Schriftstellerin Sibylle Berg diskutieren auf der Frankfurter Buchmesse in Halle 3 am Stand vom "Blauen Sofa" über die Novitäten von Nick Drnaso, Eugen Ruge, Norbert Scheuer und Nora Bossong, wie der Sender mitteilt.

Im Überblick

"Sabrina" (Blumenbar) von Nick DrnasoDie Graphic Novel "Sabrina" war der erste Comic, der für den wichtigsten britischen Literaturpreis, den Booker Prize, nominiert war. In kargen Bildern erzählt der amerikanische Autor Nick Drnaso vom Verschwinden einer jungen Frau, vom Abstumpfen der Gefühle im digitalen Zeitalter und vom Ansteckungsrisiko der Paranoia. Für die renommierte Autorin Zadie Smith ist "Sabrina" "das beste Buch, über alle Genres hinweg, das ich über unsere momentane Welt gelesen habe".


"Metropol" (Rowohlt) von Eugen Ruge
Nach dem internationalen Erfolg von "In Zeiten des abnehmenden Lichts" kehrt Eugen Ruge zurück zur Geschichte seiner Familie. Sein neuer Roman "Metropol" führt nach Moskau in das Jahr 1936. "Die wahrscheinlichen Details sind erfunden", schreibt Eugen Ruge, "die unwahrscheinlichsten aber sind wahr". Die deutsche Kommunistin mit dem Decknamen Lotte Germaine, die am Ende jenes Sommers im berühmten Hotel Metropol einem ungewissen Schicksal entgegensieht, war seine Großmutter.

"Winterbienen" (C.H. Beck) von Norbert Scheuer
Januar 1944: Egidius Arimond, ein frühzeitig aus dem Schuldienst entlassener Latein- und Geschichtslehrer, schwebt wegen seiner Frauengeschichten, seiner Epilepsie, aber vor allem wegen seiner waghalsigen Versuche, Juden in präparierten Bienenstöcken ins besetzte Belgien zu retten, in höchster Gefahr. Gleichzeitig kreisen über der Eifel britische und amerikanische Bomber. Arimonds Situation wird nahezu ausweglos, als er keine Medikamente mehr bekommt, er ein Verhältnis mit der Frau des Kreisleiters beginnt und schließlich bei der Gestapo denunziert wird. Mit großer Intensität erzählt Norbert Scheuer in "Winterbienen" einfühlsam, präzise und spannend von einer Welt am Abgrund.

"Schutzzone" (Suhrkamp) von Nora Bossong
Mira arbeitet für das Büro der Vereinten Nationen in Genf. Tagsüber verfasst sie Berichte über Krisenregionen und Friedensmaßnahmen, abends eilt sie durch die Gänge der Luxushotels, um zwischen verfeindeten Staatsvertretern zu vermitteln. Als ihre Rolle bei der Aufarbeitung des Völkermords in Burundi hinterfragt wird, gerät auch Miras Souveränität ins Wanken, ihr Glaube, sie könne von außen eingreifen, ohne selbst schuldig zu werden. Nora Bossong schreibt hellsichtig und teilnahmsvoll über die großen Fragen von Vertrauen und Verantwortung. Wie greifen Schutz und Herrschaft ineinander? Wie verhält sich Zeugenschaft zur Wahrheit? Und wer sitzt darüber zu Gericht?

Aufzeichnung der Sendung am 17. Oktober

"Das Literarische Quartett" wird mit Publikum am Donnerstag, 17. Oktober 2019, um 17.30 Uhr am Stand vom "Blauen Sofa" aufgezeichnet. Die nächste Aufzeichnung findet am 6. Dezember wieder im Berliner Ensemble statt, so das ZDF.

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld