Belletristik

Ein Monster für die Gegenwart

In ihrem neuen Roman „Frankissstein“ setzt sich Jeanette Winterson auf intelligente Weise mit Sex und Begehren im digitalen Zeitalter auseinander.

Jetzt bestellen
Frankissstein

Seit ihrem Debütroman „Orangen sind nicht die einzige Frucht“ (1985) gilt Jeanette Winterson als eine der bedeutendsten britischen Autorinnen der Gegenwart. In ihrem neuen Buch nutzt sie Mary Shelleys Schauerroman „Frankenstein“ als Folie für eine brand­aktuelle Geschichte: Alles nimmt seinen Anfang auf einer Wissenschaftskonferenz.

Dort trifft der junge Arzt Ry Shelley den Gründer einer Firma, die Sex-Roboter produziert. Als dann auch Viktor Stein, ein Experte für künstliche Intelligenz, auf den Plan tritt, beginnt ein spannendes Verwirrspiel um Begehren und sexuelle Identität. „Frankissstein“ trägt den Untertitel „Eine Liebesgeschichte“, und das ist kein Zynismus: Winterson ist eine moderne Romantikerin, die im Zeitalter von Sex-Robotern und virtuellen Emotionen auf verschlungenen Pfaden dem nachspürt, was die Menschen antreibt: die Sehnsucht nach tiefem Empfinden.

ps

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld