Literatur-Nachrichten

"Wir haben das Falsche gelesen"

"Entweder gibt es gar keinen Zusammenhang zwischen dem Lesen und dem kulturellen Fortschritt des Menschen. Oder aber: Wir haben in jüngerer Zeit das Falsche gelesen" - das vermutet Johannes Bruggaier, leitender Kulturredakteur des "Südkuriers".

© Rike. / photocase.de

Bruggaier stellt fest: "Je nach Standpunkt leben wir in einer Gesellschaft der Frauenfeindlichkeit oder aber im Gegenteil der feministischen Hysterie, der linksgrünen Meinungshegemonie oder aber des strukturellen Rassismus. Lesen bildet? Offenbar nicht!" Bruggaier plädiert deshalb dafür, mehr Romane und andere belletrisitische Werke zur Hand zu nehmen - insbesondere in den Schulen. "Es gibt kein besseres Training für Toleranz und Demut als das Lesen von Prosatexten", so der Journalist. 

Den vollständigen Beitrag finden Sie auf der Website des "Südkuriers".

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld