Literatur-Nachrichten

Anna Seghers Preis für Ivna Žic und Hernán Ronsino

Die kroatisch-schweizerische Autorin Ivna Žic und der Argentinier Hernán Ronsino sind die diesjährigen Anna-Seghers-Preisträger. Die mit je 12.500 Euro dotierte Auszeichnung wird an Nachwuchsautor*innen aus dem deutschen Sprachraum und aus Lateinamerika verliehen.

Dabei erwartet die Anna-Seghers-Stiftung, dass die Preiskandidaten im Sinne von Anna Seghers mit den Mitteln der Kunst zur Entstehung einer gerechteren menschlichen Gesellschaft beitragen. Die Auswahl der Preisträger übernehmen im jährlichen Wechsel von der Stiftung beauftragte Persönlichkeiten aus dem literarischen Leben.

Ivna Žic - so begründet die Schriftstellerin und Jurorin Annette Pehnt ihre Wahl - erzähle in ihrem poetischen und eigenwilligen Debütroman "Die Nachkommende" (Matthes & Seitz, 2019) "mit feinem Gespür für die Verschränkung des Politischen mit dem Privaten und in einer reichen und behutsamen Sprache von Fluchten, Verschiebungen und der ständigen Gegenwart der Erinnerung." Dabei lote sie aus, "was uns inmitten gesellschaftlicher Transformationen und neu gezogener Grenzen (..) bewegt und wer uns berührt." Die 1986 in Zagreb geborene und in Zürich aufgewachsene Žic ist zunächst als Dramatikerin in Erscheinung getreten. Ihre Stücke wurden an bedeutenden deutschsprachigen Bühnen aufgeführt.

Hernán Ronsino, Jahrgang 1975, erzählt in seiner sogenannten Pampa-Trilogie Geschichten aus der argentinischen Provinz. Die Jurorin Dagmar Ploetz erklärt, dass die Bücher des Autors sprachlich ganz im Lokalen verwurzelt seien und dabei "stilsicher und zugleich experimentierfreudig das persönliche und kollektive Erinnern in seiner Heimatstadt Chivilcoy, die einst als Modell für den Fortschritt galt", erkunde. Neben den drei Büchern "Letzter Zug nach Buenos Aires", "Lumbre" und "In Auflösung" liegt seit März 2020 auch die Erzählung "Cameron"  im Schweizer Bilgerverlag in deutscher Sprache vor.

Die Verleihung des Anna Seghers-Preises findet am 20. November in der Berliner Akademie der Künste am Pariser Platz statt. Ungewiss ist derzeit noch, ob die beiden Preisträger anreisen können, und die Verleihung wie geplant öffentlich sein wird. Auf jeden Fall bleibt es bei diesem Tag nach Anna Seghers' 120. Geburtstag (19. November 1900), könnte aber gegebenenfalls kleiner ausfallen oder digital über die Bühne gehen.

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld