Literatur-Nachrichten

Der Meister knuffiger Tierfiguren

Sein kleiner Drache Kokosnuss ist besonders beliebt. Aber auch die Erdmännchen und die Rattenkinder kommen gut an. Eine Begegnung mit dem Kinderbuchautor und Illustrator Ingo Siegner.

Sein Terminkalender scheint bis zur letzten Minute durchgetaktet: „Wenn ich nicht schreibe oder zeichne, bin ich auf Lesereise“, sagt Ingo Siegner. Ein Work-
aholic? Er verneint: „Vielleicht sage ich einfach zu oft Ja und lade mir dadurch etwas zu viel auf.“
Der Durchbruch kam für den Autor und Illustrator 2002. Damals erschien der erste Band über den kleinen Drachen Kokosnuss. Zuvor hatte er einige Geschichten an die Töchter seines Cousins geschickt. Ein befreundeter Literaturagent entdeckte die Texte, suchte noch im selben Jahr auf der Frankfurter Buchmesse nach einem passenden Verlag für Siegners Ideen – und wurde prompt fündig. Heute sind bei cbj knapp 20 Titel rund um den feuerspeienden Kinderhelden lieferbar.
Siegners eigene Kindheit war nicht gerade einfach, hat aber, wie er selbst sagt, wohl die Wurzeln für seine Kreativität gelegt. Die Eltern ließen sich scheiden, als er vier Jahre alt war. Siegner blieb mit seinem Bruder beim Vater. Drei Jahre später starb die Mutter. Der Junge flüchtete sich in Fantasiewelten, ein imaginäres Pferd mit indianischem Namen wurde sein ständiger Begleiter. Ein Sonderling sei er aber nicht gewesen: „Ich habe mich auch sehr viel mit anderen Kindern herumgetrieben.“ Als Siegner zehn Jahre alt war, hatte der Vater wieder geheiratet und zwei Halbgeschwis­ter wurden geboren: „Die beiden Kleinen habe ich gleich ins Herz geschlossen.“
Nachdem er selbst schon früh seine Nächte mit Buch und Taschenlampe unter der Bettdecke verbracht hatte, las er jetzt den jüngeren Kindern aus Bilderbüchern und Comics vor. Als Teenager brachte er sich selbst das Zeichnen bei, indem er anfing, Comics zu kopieren. Etwa zur gleichen Zeit begann er auch mit dem Laufen, träumte vom Olympiasieg im Marathon. „Ich war immer kleiner als die anderen und wollte wahrscheinlich deshalb etwas Besonderes können“, sagt Siegner, der heute 1,69 Meter misst.

Er trainierte hart, lief Wettkämpfe, bis ihm mehrere Verletzungen einen Strich durch die Rechnung machten. Dass er seine Projekte mit ungeheurer ­Energie angeht – daran hat sich wenig geändert. Wie fein er die Illustrationen für seine Bücher ausarbeitet, bringt viele Leser zum Staunen. „So zeichnet nur einer, der Geduld hat“, sagt Siegner selbst. „Ich war eben nie ein Sprinter, sondern immer schon ein Langstreckenläufer.“

Mit dem ersten Buchvertrag änderte sich sein Leben: „Früher habe ich mich oft als einen Suchenden gesehen“, sagt er. „Doch plötzlich wurden alle meine Stärken abgefragt: Geschichten für Kinder erfinden, Zeichnen und Vorlesen.“ Gerade beim Schreiben und bei seinen Lesungen hat er das Gefühl, ganz bei sich angekommen zu sein: „Es ist schön, wenn etwas Neues entsteht und der Funke überspringt.“
Tierfiguren haben es ihm dabei angetan: Neben den Büchern vom kleinen Drachen Kokosnuss veröffentlicht er bei Beltz & Gelberg eine Reihe über die Rattenkinder Eliot und Isabella. Und in seiner Heimatstadt Hannover erscheinen bei Leuenhagen & Paris die Geschichten von Gustav, Rocky und Pauline, den Erdmännchen aus dem Zoo.
Dort ist der Autor gern gesehener Gast. Wenn er „seine“ Erdmännchen besucht, hocken die Tiere schon erwartungsvoll auf ihrem Aussichtsfelsen. Klettert Siegner dann in das Gehege, kennen sie kein Halten mehr: Sie wissen, dass er leckere Mehlwürmer dabeihat. Kaum hat er sich in ihre Mitte gesetzt, fressen sie ihm schon aus der Hand. Kleinere Verletzungen bleiben dabei nicht aus. Der Autor nimmt’s mit Humor.
So lebhaft wie im Erdmännchen-Gehege geht es auch bei Siegners Lesungen zu: Wenn der Autor am Flipchart zeichnet und frei aus seinen Büchern erzählt, hat er oft Mühe, die Kinder auf ihren Plätzen zu halten. Seine Geschichten ziehen sie ganz in den Bann. Am Ende der Veranstaltung kommt nicht selten eine Lehrerin auf ihn zu und sagt verblüfft über einen Schüler: „Der Junge will jetzt lesen! Wo kann man Ihre Bücher kaufen?“

Allein die Kokosnuss-Bücher, die in 14 Ländern erscheinen, haben sich im deutschsprachigen Raum bislang mehr als eine Million Mal verkauft. Trotz seines Erfolgs ist Siegner bescheiden geblieben, an Materiellem liegt ihm wenig. Von etwas Luxus träumt er aber doch: Davon, mehr Zeit und ab und an auch mal Langeweile zu haben. Aber dann sprudeln schon wieder die Ideen für ein neues Kokosnuss-Abenteuer. Im nächsten Buch soll es um Indianer gehen. Derzeit feilt Siegner noch an der Namensgebung: „Heißt der Häuptling Hart am Wind und trägt eine Sturmfrisur oder nenne ich ihn lieber Letzter Schrei wegen seiner schrillen Klamotten?“ Welcher Name das Rennen macht, können kleine und große Drachenfans ab Herbst nachlesen.

Christian Winter

Titel

  1. Der kleine Drache Kokosnuss auf der Suche nach Atlantis
    • Verlagcbj
    • ISBN 978-3570152805

    bestellen

  2. Eliot und Isabella und das Geheimnis des Leuchtturms
    • VerlagBeltz & Gelberg
    • ISBN 978-3407799821

    bestellen

  3. Gustav, Rocky und Pauline, Mäusequatsch und Pinguine
    • VerlagLeuenhagen & Paris
    • ISBN 978-3923976775

    bestellen

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld