Literatur-Nachrichten

Der Sound der EM-Gastgeber

Auch wenn derzeit die Situation in der Ukraine die Diskussion bestimmt: Am 8. Juni wird die Fußballeuropameisterschaft in Warschau eröffnet. Perfekte Vorbereitung: neue Bücher, die den Fußball als gesellschaftliches Phänomen in den Blick rücken.

Glaubt man Olaf Sundermeyer, dann wird der Profisport in  Polen und der Ukraine überschattet von sozialen Problemen: Die Fußballkriege der Hooligans, ­eine mächtige Sportmafia sowie der spürbare Einfluss (auch russischer) Oligarchen sollen den Fußball westlich der Oder fest im Würgegriff halten. In seinem Reportageband "Tor zum Osten" liefert der Journalist einen Blick hinter die Kulissen, spielt aber auch mit vielen Klischees.

In zwei Anthologien kommen Schriftsteller aus den Gastgeberländern zu Wort: Suhrkamp versammelt mit "Totalniy Futbol" die erste Liga polnischer und ukrainischer Autoren zwischen zwei Buchdeckeln: Juri Andruchowytsch, Paweł Huelle und Serhij Zhadan, Herausgeber des Bandes, und viele weitere breiten ein wahres Panoptikum aus Reportagen, fiktionalen Texten und Berichten rund um das Leben mit und ohne den Fußball aus. "Der Fußball trug eine Wahrheit in sich, wie sie allen anderen Bereichen der 'sozialistischen' Realität fehlte": So verweist nicht nur Piotr Siemion auf die wechselvolle und leidensreiche Geschichte, die auch dem Fußballsport Osteuropas eingeschrieben ist.

Fantastische Gaunereien, arbeitslose Fans, Geister, betrunkene Boxer und Auslassungen über die Spieltheorie erwarten den Leser in "Wodka für den Torwart", in elf Beiträgen ukrainischer Autoren. Natalka Sniadanko, Serhij Zhadan und Saschko Uschkalow haben übrigens auch an der Suhrkamp-Anthologie mitgewirkt, die im Vergleich mit Fotografien und den stärkeren Texten punktet. Wer aber auf Entdeckungen aus ist und den Sound der Ukraine erleben möchte, der ist hier goldrichtig.

Bereits im Herbst 2011 erschienen ist Thomas Urbans Sachbuch "Schwarzer Adler, weißer Adler", in dem der Osteuropakorrespondent der "Süddeutschen Zeitung" die schwierigen deutsch-polnischen Beziehungen im 20. Jahrhundert anhand des Volkssports Fußball beschreibt. Von Kattowitz bis Podolski: Sachlich und fundiert kommen bei Urban auch Krieg, Vertreibung und die wechselseitigen Empfindlichkeiten zur Sprache. Eine wahre Fundgrube.

Die acht Spielorte in Polen und der Ukraine stellen Kulturschaffende in "CityCult EM 2012" vor, so etwa Sylwia Chutnik ihr Warschau.

Kai Mühleck

Titel

  1. Tor zum Osten. Besuch in einer wilden Fußballwelt
    • VerlagDie Werkstatt
    • ISBN 978-3-89533-853-3

    bestellen

  2. Schwarze Adler, weiße Adler. Deutsche und polnische Fußballer im Räderwerk der Politik
    • VerlagDie Werkstatt
    • ISBN 978-3-89533-775-8

    bestellen

  3. CityCult_EM_2012
    • VerlagVliegen Verlag
    • ISBN 978-3-9813392-3-9

    bestellen

  4. Wodka für den Torwart. 11 Fußball-Geschichten aus der Ukraine
    • VerlagEdition.fotoTAPETA Berlin
    • ISBN 978-3-940524-16-4

    bestellen

  5. Totalniy Futbol. Eine polnisch-ukrainische Fußballreise
    • VerlagSuhrkamp
    • ISBN 978-3-518-06216-6

    bestellen

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld