Literatur-Nachrichten

Preisrichter entscheidet sich für Florian Illies

Florian Illies erhält in diesem Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Ludwig-Börne-Preis. Der Autor verbinde "die Kunst der Beobachtung mit wachem analytischen Blick", urteilte der Schweizer Preisrichter Martin Meyer.

Daraus gewinne Illies, so Meyer weiter, überraschende Perspektiven auf die Welt im Wandel. Florian Illies, geboren 1971 in Schlitz bei Fulda, absolvierte ein Studium der Kunstgeschichte, danach startete er eine journalistische Karriere. Er wurde 1997 Feuilletonredakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Von 1999 bis 2001 verantwortete er die "Berliner Seiten" der Zeitung, später war er Feuilletonchef der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er gehörte 2004 zu den Gründern der Kunstzeitschrift "Monopol", 2008 wechselte er zur Wochenzeitung "Die Zeit". Seit 2011 ist er Teilhaber des Berliner Auktionshauses "Villa Grisebach".

Daneben schrieb er etliche Bücher, die zu Bestsellern wurden: So etwa "Generation Golf" (2000) und zuletzt "1913" (2012; S. Fischer), das sich seit Monaten in den Bestsellercharts hält.

Zum Preis

Die Ludwig-Börne-Stiftung verleiht jährlich den Ludwig-Börne-Preis, der deutschsprachige Autoren ehren soll, die im Bereich des Essays, der Kritik und der Reportage Hervorragendes geleistet haben. Die Preissumme beträgt 20.000 Euro.

Über den Preisträger entscheidet ein vom Vorstand der Stiftung benannter Preisrichter in alleiniger Verantwortung. Er hält auch die Laudatio auf den Preisträger.

Hier lesen Sie ein Buchjournal-Interview mit Florian Illies zu seinem Buch "1913".

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld