Spannung / Im Profil

Mord an Kindern

Der Autor und Politiker Peter Beutler bohrt gern nach. Scharfe System­kritik übt er auch in seinem brisanten Roman „Kristallhöhle“, der auf wahren Tragödien beruht: unaufgeklärten Morden.

Jetzt bestellen
Kristallhöhle

Vor 32 Jahren kehrten zwei Mädchen von einer Radtour nicht mehr zurück. Ihre Leichen wurden Wochen später unterhalb der Kristallhöhle bei St. Gallen gefunden. Keiner der Verdächtigen konnte je als Täter überführt werden. Dieses als „Kristallhöhlenmord“ im kollektiven Gedächtnis verankerte Verbrechen wie auch das unaufgeklärte Verschwinden anderer Kinder in der Ostschweiz ist grausam-realer Hintergrund des neuen Krimis von Peter Beutler.

Auch in diesem Buch verschwinden zwei Mädchen, die getötet unterhalb der Höhle gefunden werden, auch hier kann der Mörder nicht gefasst werden. Ein Vierteljahrhundert später gemahnt ein neues Verbrechen an diesen Fall und führt zu ungeheuerlichen ­Erkenntnissen. Beutler seziert Ermittlungsfehler, Medien und Justiz. Es spricht auch der Politiker aus ihm, wenn er Verflechtungen anprangert. Das Bild einer netten Schweiz ist von ihm nicht zu haben. Ein Fanal gegen das Wegsehen.

Petra Mies

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld