Kunst & Leben / Vorgestellt

Gerahmtes Geplauder

Gemälde und Skulpturen haben nicht nur etwas zu sagen, wer genau hinschaut, kann sie auch klingen und jubilieren hören. „Soundtracking Kunst“ zeigt, wie man sie behutsam aus der Reserve lockt. 

Jetzt bestellen
Soundtracking Kunst

on wegen stumm. Wer aufmerksam hinsieht, kann Gemälde und Skulpturen auch hören. Silke Vry und Holmer Ehrenhauss haben für ihr wunderbar schräges, originelles Buch „Soundtracking Kunst“ einfach einmal die Ohren gespitzt – und dabei festgestellt, dass Franz Marcs gelbe Kuh vor Lebensfreude regelrecht jubiliert, Heiligenscheine bei Max Ernst mit einem feinen „Pling“ zu Boden fallen und eine ganze Reihe von Gemälden außerordentlich ge­sprächig ist. Im anschließenden Workshop-Teil erklären die Autoren, wie sich erlauschte Soundtracks leicht typografisch sichtbar machen lassen.

Wer bei Museumsbesuchen künftig nicht nur die Augen, sondern auch
die Ohren aufmacht, wird bald feststellen, dass vielleicht nicht alle, aber doch erstaunlich viele Kunstwerke eine ganze Menge zu sagen haben.

Nadja Einzmann

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld