Lee Bacon: ROBOTER TRÄUMEN NICHT

Adas Buchtipp

26. März 2021

Wie wäre es, allein zu sein in einer Welt voller Roboter? Ada hat sich wohlig gegruselt bei der Vorstellung und war gefesselt von ihrem ersten Science-Fiction-Roman.
 

Ada Spohn (10) konnte den Roman schon nach wenigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen, weil sie so mit Emma mit­gefiebert hat. 

D as Buch spielt in einer Zukunft, in der die Roboter die Menschen ausgelöscht haben, weil die Menschen die Erde zerstörten. Der Roboter XR_935 und seine Arbeitskollegen SKD_988 und Ceeron_902 sind deshalb sehr überrascht, als sie auf das Mädchen Emma treffen. Anfangs hat sie große Angst vor ihnen. Doch dann helfen sie ihr bei der Suche nach etwas sehr Wichtigem. Zusammen finden sie heraus, dass die Roboter getäuscht worden sind. Sie hatten nicht alle wichtigen Informationen und haben die Menschen auch deshalb auslöschen wollen. 

Am Anfang hat mir Emma sehr leidgetan. Aber Emma und die Roboter helfen sich gegenseitig und schließlich gibt es ein gutes Ende. Sehr süß finde ich den kleinen Roboter SKD und ich finde es cool, dass Praes1dent, der Anführer der Roboter, eine Schutzummantelung aus Platin hat. 

Lee Bacon, Nathalie Kranich (Ill.)
Roboter träumen nicht

Übersetzt von Ulrich Thiele. 
Loewe, 336 S., 14,95 €, ab 10,
ISBN 978-3-7432-0858-2