Jamie Litter: DIE LEGENDE VON FROSTHERZ

Noras eisiger Buchtipp

5. November 2021

Monster unterm Schnee, ein magischer Schlitten und ein Junge, der die Fähigkeit des Klangwebens beherrscht: Nora (10) ist schon sehr gespannt, wie’s in Band 2 mit „Frostherz“ weitergeht.

Nora Elko mag es, wenn Geschichten von ­Anfang an spannend sind. „Frostherz“ hat sie von der ersten Seite an gefesselt.

Da ist ein Junge, der Ash heißt. Er lebt in einem besonderen Dorf. Es ist sehr kalt dort und alles ist voller Schnee und Eis. Ash singt gern. Aber im Dorf ist das verboten, weil unter dem Schnee böse Kreaturen leben, die davon angelockt werden. Mit seinem Gesang kann Ash den Monstern etwas sagen, sie verstehen und mit ihnen kommunizieren. Als die Dorfbewohner das herausfinden, jagen sie ihn fort. Er hat Glück, dass gerade Händler das Dorf besuchen und ihn mitnehmen. Die Händler benutzen für ihre Reisen zu den Dörfern spezielle Schlitten, die schnell genug sind, um den bösen Leviathanen und Laurern zu entkommen. Auf dem Schlitten namens Frostherz erlebt Ash nun viele spannende Abenteuer und kann endlich seine Eltern suchen, die verschwunden sind, als er noch ganz klein war. 

Ich fand das Buch sehr spannend und so schön unheimlich wegen den Monstern unter dem Schnee. Und es war toll, dass Ash auf dem Schlittenschiff viele neue Freunde findet, wie zum Beispiel Lunah.  

Jamie Litter
Die Legende von Frostherz

Die Reise beginnt. Bd. 1. 
Übersetzt von 
Nadine Mannchen. 
Oetinger, 448 S., 
16,– €, ab 9,
ISBN 978-3-7891-0989-8