Anne Stern: FRÄULEIN GOLD

Hebamme auf Mörderjagd

2. Juli 2020

Hulda Gold stößt auf einen mysteriösen Todesfall und erweist sich als scharfsinnige Ermittlerin. Anne Stern lässt in ihrem Krimi die schillernden 1920er Jahre wieder aufleben.

Die Goldenen Zwanziger bilden den Hintergrund für den Auftakt zu einer vielversprechenden Krimireihe mit einer faszi­nierenden Heldin: Hulda Gold ist Hebamme in Berlin und kümmert sich vor allem um die Frauen in den Arbeitervierteln, etwa im Bülowbogen. Eine dieser Frauen ist Lilo – und als deren Nachbarin Rita tot aus dem Landwehrkanal gezogen wird, beginnt Hulda Fragen zu stellen: Wer war diese Rita, die zuletzt als Prostituierte gearbeitet hat, aber davor als Krankenpflegerin in der Irrenanstalt Dalldorf ­tätig war? Warum interessiert sich die Kriminalpolizei für den Fall, und wieso scheint Kommissar Karl North die Ermittlungen verschleppen zu wollen? Hulda fängt an, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen, und gerät dabei tief in die düsteren Abgründe Berlins.

Mit Hulda Gold hat Anne Stern eine hinreißende Heldin erschaffen: Hulda ist gewitzt und unerschrocken und hat einen klaren Blick für die gesellschaftlichen Spannungen in der quirligen Metropole Berlin, die den Wunden aus dem Ersten Weltkrieg mit einem Übermaß an Vergnügungen begegnet. Zwischen Jazzklubs, Ringvereinen und Arbeiter­baracken versucht Hulda, Ritas Tod aufzuklären – und gerät dabei selbst mehr als einmal in Gefahr. Meisterhaft zeichnet Anne Stern den Weg ihrer Heldin nach und entwirft zugleich das lebendige Bild einer funkelnden Stadt zwischen hektischen Feiern und tiefem Elend. Auf die Frage, wie es mit Hulda weitergeht, gibt es zum Glück bald eine Antwort: Der zweite Band der Reihe erscheint schon im Oktober. 

Irene Binal

„Wer weiß, vielleicht treibt ja wieder ein Frauenmörder sein Unwesen in Berlin. Wäre nicht das erste Mal. Blut, Geld, Rache, so ’n Zeug, da sind schon viele für draufgegangen.“

Aus: „Fräulein Gold: Schatten und Licht“
Anne Stern
Fräulein Gold

Schatten und Licht
Rowohlt Polaris, 
400 S., 16,– €,
ISBN 978-3-499-00427-8 
 

Über die Autorin

Anne Stern promovierte in ­Germanistik und arbeitete als Lehrerin sowie in der Lehrer­bildung. Der Krimi „Fräulein Gold: ­Schatten und Licht“ ist der erste Teil ihrer Saga um die Hebamme Hulda Gold. Anne Stern lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Mit Herz und Kopf

Die ideale Sprecherin für einen Berlin-Krimi heißt offen­kundig Anna Thalbach. Ihre Stimme klingt mal rau, mal kindlich-unschuldig, mal, im Flüsterton, geheimnisvoll; doch vor allem ihr Berliner Zungenschlag gibt Anne Sterns historischem Kriminalroman eine besondere Würze. Der Sprecherin gelingt so das Kunststück, nicht nur mit der spannenden Geschichte der klugen, mutigen Hebamme Hulda Gold zu fesseln, sondern auch die schillernden 1920er Jahre vor dem inneren Auge lebendig werden zu lassen: die wilde Lust auf Vergnügungen ebenso wie die bittere Armut und die hungernden Menschen nach dem „Großen Krieg“. Die 47-jährige Anna Thalbach, die aus ­einer Berliner Theaterfamilie stammt, hat schon weit über 50 Hörbücher eingelesen und dafür viele Preise eingeheimst; auch „Fräulein Gold“ interpretiert sie mit Herz und Kopf.  Hörbuch-Fans  sollten sich das nicht entgehen lassen. 

WB

Über die Sprecherin

Anna Thalbach stand mit sechs Jahren an der Seite ihrer Mutter Katharina Thalbach zum ersten Mal auf der Bühne. Nach einer Lehre als Kostümbildnerin entschied sie sich dann doch für die Schauspielkunst. 

Anne Stern
Fräulein Gold

Gelesen von Anna Thalbach. 
Argon, 1 MP3-CD, 19,95 €,  
ISBN 978-3-8398-1812-1