Buchtipp von Antje Herden

Tapfere Hobbydetektivin

24. Juni 2021

Sommer, Sonne, Urlaub und endlich mehr Zeit zum Lesen! Doch welche Bücher gehören in den Urlaubskoffer? Antje Herden empfiehlt einen Krimi, der in der englischen Provinz der 1950er ­Jahre spielt.

Antje Herden

Die elfjährige Flavia ist ein Spross aus verarmtem Adel, ­ungeliebte kleine Schwester und vernachlässigte Halb­waise, die sich die Schuld am Tod der Mutter gibt. Trost findet sie in der Chemie. Sie liebt Gifte aller Arten und klassische Musik. In der englischen Provinz der 1950er ­Jahre klärt sie als Hobbydetektivin abscheuliche Morde auf.

Unerschrocken, altklug, böse im Geist und liebevoll im Herzen jagt sie mit ihrem Fahrrad den steinigen Weg ihres Lebens entlang. Bisher gibt es zehn Fälle, sie sind zum Mitfiebern, Mitleiden und Mitfreuen. Das kleine tapfere Mädchen lässt einen schwer wieder los. 

Alan Bradley
Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet. Bd. 1.

­Übersetzt von Gerald Jung und Katharina Orgaß. 
Blanvalet, 400 S., 10,99 €,
ISBN 978-3-442-37624-7

Über die Autorin

Antje Herden, geboren 1971 in Magdeburg, schreibt Bücher für ­Kinder und Erwachsene. 2018 erhielt sie den Peter-Härtling-­Preis. 2020 war ihr Roman „Keine halben Sachen“ (Gulliver) für den Jugendliteraturpreis nominiert.