Belletristik

Der Ursprung der Welt
Jetzt bestellen
Ulrich Tukur© Katharina John

„Die Fantasie ist Wirklichkeit“

Er zählt zu den bedeutendsten Schauspielern Deutschlands, ist ein mitreißender Musiker und Entertainer. Jetzt legt Ulrich Tukur mit „Der Ursprung der Welt“ sein drittes Buch vor – seinen ersten Roman. 

Herr Tukur, welche Rolle spielt die Schriftstellerei inzwischen in Ihrem hochtourigen Leben als Schauspieler und Musiker?
Eine immer größere, aber noch steht sie im Schatten von Schauspiel und Musik. Die Freude allerdings an einem Universum, das man beim Schreiben selbst erschafft, ist unendlich viel größer als die Befriedigung, die in der reproduktiven Kunst liegt, egal wie gelungen sie ausfällt. 

Ausgangspunkt des Romans ist ein altes Fotoalbum, das eine fantastische Zeitreise auslöst. Sie katapultieren Ihren Helden in die Vergangenheit. Was reizt Sie an diesem Kunstgriff? 
Ein Kunstgriff setzt ja die reflektierte Entscheidung voraus, eine Geschichte so und nicht anders zu erzählen. Ich habe mir über derlei Dinge nie Gedanken gemacht. Goullet war in mir, Teil meiner Erinnerung, meiner Sehnsüchte, Hoffnungen und Ängste, und weil ich ja selbst in vielen Zeiten zu Hause bin, am wenigsten aber in der mich umgebenden sogenannten Wirklichkeit, hat sich die Handlung ohne gesetzte Struktur aus sich selbst, aus mir selbst heraus entwickelt. 

Sie haben Ihren Roman in Deutschland und Frankreich 1943 und 2033 angesiedelt. Ihr Held wird zum Akteur zwischen Widerstandskämpfern, Nazis, skrupellosen Verbrechern. Fast Gleiches durchlebt er in der Gegenwart des Romans, in der rechtsnationale Kräfte in Frankreich einen totalitären Überwachungsstaat aufgebaut haben und Europa im Chaos versinkt. Ist das Ihre düstere Zukunftsvision?
Es ist eine düstere Sicht, das stimmt. Wenn man sich aber das konfuse Europa von heute ansieht, die politische Situation in beiden Amerikas, in Russland und China, die fortschreitende Zerstörung der Natur, die Überbevölkerung, wie soll man da an eine humanistische, demokratische Zukunft glauben? Die Geschichte wiederholt sich insofern, als alle gesellschaftlichen Gebilde, wie der menschliche Körper selbst, ständig der Auflösung zustreben und es einer ungeheuren Anstrengung bedarf, diesen Verfall aufzuhalten. Ohne starke, lebendige Wertesysteme wird es jedoch nicht funktionieren. Klammheimlich hatte ich aber auch die Hoffnung, dass ich durch die Beschreibung dessen, was passieren könnte, die bösen Geister banne. 

Trotz aller Fiktion steckt viel Realität im Roman. Reale Schauplätze und Begebenheiten, reale Menschen, die Vorbilder für Romanfiguren waren. Was war Ihnen bei diesen Recherchen wichtig?
Wenn man einen fantastischen Roman schreibt, muss die Grundierung stimmen und Substanz haben. Sie muss getragen sein durch viele stimmige, wahrhaftige Details. Dafür ist eine gründliche Recherche sehr wichtig. Nur wenn Sie auch im Kleinen glaubwürdig sind, verführen Sie Leser, sich Ihrer irrwitzigen Reise anzuschließen. Und wieder und ­wieder machte ich die Erfahrung, dass die ungeheuerlichsten Menschen und verstiegensten Dinge in der Realität zu finden sind. Die Wirklichkeit ist Fantasie, die Fantasie Wirklichkeit und das Leben ein Traum. So in etwa funktioniert mein Buch. 

Ulrich Tukur© Marcus Feder / Argon Verlag

Trotz aller Fiktion steckt viel Realität im Roman. Reale Schauplätze und Begebenheiten, reale Menschen, die Vorbilder für Romanfiguren waren. Was war Ihnen bei diesen Recherchen wichtig?

Wenn man einen fantastischen Roman schreibt, muss die Grundierung stimmen und Substanz haben. Sie muss getragen sein durch viele stimmige, wahrhaftige Details. Dafür ist eine gründliche Recherche sehr wichtig. Nur wenn Sie auch im Kleinen glaubwürdig sind, verführen Sie Leser, sich Ihrer irrwitzigen Reise anzuschließen. Und wieder und ­wieder machte ich die Erfahrung, dass die ungeheuerlichsten Menschen und verstiegensten Dinge in der Realität zu finden sind. Die Wirklichkeit ist Fantasie, die Fantasie Wirklichkeit und das Leben ein Traum. So in etwa funktioniert mein Buch. 

Sie haben es selbst als Hörbuch eingelesen. Macht es einen Unterschied, den eigenen Text zu lesen statt die von anderen? 
Es macht keinen Unterschied. Stellenweise habe ich sogar den Autor verflucht, der mir mit seinen langen, verschachtelten Sätzen beim Einlesen so zusetzte. Clarisse Cossais, die die Auf­nahme sehr umsichtig begleitete, musste mich ein paar Mal daran erinnern, dass ich schließlich selbst für den ganzen syntak­tischen Aufwand verantwortlich sei.

Der Ursprung der Welt. Gelesen vom Autor. Argon, 2 MP3-CDs, 24,95 €, erscheint am 23. Oktober

Als Schauspieler, Musiker, Lesereisender interagieren Sie ständig mit Menschen – wie geht es Ihnen mit der einsamen Arbeit im Tonstudio? 
Es ist keine leichte Übung, und es dauert ziemlich lange, bis man die richtige Temperatur und Ruhe gefunden hat, um den Text fließen zu lassen. Ich selbst habe ein sehr hohes Grundtempo, und das ist beim Lesen ohne Publikum oft hinderlich. Der direkte Kontakt zum Zuhörer hilft sehr, sich ins richtige Verhältnis zum Text zu setzen.  

Hören Sie selbst Hörbücher und wenn ja, gibt es Sprecherinnen oder Sprecher, die Sie besonders schätzen?
Ich höre selten Hörbücher, ich lese lieber. Fasziniert bin ich allerdings von Autoren, die ihre Texte selbst lesen. Allen voran Günter Grass und Thomas Mann. Die beiden hatten großartige Stimmen und eine hervorragende Sprachbehandlung. 

Kommentar schreiben

Wie in Foren üblich werden sexistische Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und in freundlichem Ton. Netiquette
Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

Ihr Kommentar

(E-Mail wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie diese Buchstabenfolge hier noch einmal ein:. Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination. TIPP: Zwischen Klein- und Großbuchstaben müssen Sie nicht unterscheiden.

* Pflichtfeld