Wolf Lotter: ZUSAMMENHÄNGE

Die Welt wieder verstehen

25. November 2020

Wir verfügen über so viel Wissen wie nie, doch uns fehlt der Durchblick. In seinem neuen Buch zeigt Wolf Lotter, wie wir unsere komplexe Welt in ihren Zusammenhängen verstehen lernen.

Arbeitsteilung, Spezialisierung, Automatisierung, hierarchische Strukturen: Die Industriegesellschaft hat uns über Jahrhunderte Reichtum und Konsum beschert, den Menschen aber die Übersicht über das ­Leben genommen – und damit ihre Handlungsfähigkeit. Mit diesem Befund stellt der Autor und Journalist Wolf Lotter in seinem Buch „Zusammenhänge“ klar, ­warum die neue digitale Wissensgesellschaft in einer globalen, immer komplexer werdenden Welt völlig neue Denkansätze braucht. Er plädiert für einen neuen Blick auf Bildung, Kultur, Teilhabe, Leistung und Selbstverantwortung. 

Angesichts der Flut an Wissen und Informationen ist für Lotter „Kontextkompetenz“ das Schlüsselwort. Darunter versteht er die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen, um selbstbestimmt entscheiden und handeln zu können: „Wer Zusammenhänge erschließt und für andere zugänglich macht, erschließt Lösungen, Antworten, Aussichten.“ Komplexität und Vielfalt sind dabei keine Stör­faktoren, sondern „Ressourcen der Gegenwart“, die sich produktiv nutzen lassen. 

Statt blind Experten zu folgen oder auf „Besserwisser“ reinzufallen, ermuntert Lotter dazu, eigenes Wissen aufzubauen. Kommunikation und Netzwerke sind für ihn dabei entscheidend: Im Austausch und in der Auseinandersetzung mit anderen entsteht ­neues Wissen. So macht Wolf Lotters Buch deutlich, was im sozialen Miteinander gerade wichtig ist, was wir brauchen, können, wollen. 

ANA

Wolf Lotter
Zusammenhänge

Wie wir lernen, die Welt wieder zu verstehen. 
Edition Körber, 296 S., 20,– €, 
ISBN 978-3-89684-281-7

Wolf Lotter

Über den Autor

Wolf Lotter ist ein deutsch-österreichischer Journalist, Autor sowie Gründungsmitglied des Wirtschaftsmagazins „brand eins“. Er gilt als einer der Vordenker in der Entwicklung von der alten Industrie­- hin zur neuen Wissensgesellschaft.