Buchtipp von Axel Hacke

Harufs letztes Buch

24. Juni 2021

Sommer, Sonne, Urlaub und endlich mehr Zeit zum Lesen! Doch welche Bücher gehören in den Urlaubskoffer? Axel Hacke empfiehlt einen Roman, der in Colorado spielt.

Axel Hacke

Kent Haruf ist 2014 gestorben, dies war sein letztes Buch. Alle ­seine Geschichten spielen in einer fiktiven Stadt namens Holt irgendwo in den Weiten Colorados. Ich bin berührt von der Art, wie dieser Autor erzählt: ruhig, unprätentiös, ­einfach. Der kleine Roman beschreibt die Beziehung von ­Addie und Louis, beide 70 Jahre alt. Sie wohnen allein in der ­gleichen Siedlung und sind entfernte Bekannte.

Früher, als ihre Partner noch lebten, hatten sie mehr miteinander zu tun, dann lange nichts. Jetzt klingelt Addie bei Louis und sagt: „Ich wollte dich fragen, ob du dir vorstellen könntest, hin und wieder zu mir zu kommen und bei mir zu schlafen.“ Wer nun nicht neugierig ist, dem ist nicht zu helfen. 

Kent Haruf
Unsere Seelen bei Nacht 

Übersetzt von Pociao.  
Diogenes, 224 S., 12,– €,
ISBN 978-3-257-24465-6

Über den Autor

Axel Hacke, geboren 1956, lebt als Kolumnist und Schriftsteller in München. Als Journalist wurde er unter anderem mit dem Theodor-Wolff-Preis und zweimal mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschienenen ist sein Buch "Im Bann des Eichelhechts" (Kunstmann).