Charly Hübner liest "Heimweh"

Romansinfonie in Moll

14. Oktober 2021

Ein Verkehrsunfall mit drei Toten ändert das Leben ­einiger Familien in einem Dorf in Irland: Charly Hübner liest Graham Nortons großen Roman „Heimweh“.

Charly Hübner

Connor ist anders. Er gehört nicht richtig dazu. Trotzdem nehmen ihn ein paar Bekannte mit an den Strand. Auf dem Rückweg kommt es zu einem Unfall: Drei der jungen Leute sind tot, ein Mädchen überlebt schwer verletzt. Connor, der Außenseiter, und Martin, der smarte Medizinstudent, haben nur Kratzer abbekommen. Aber ihr Leben ändert sich radikal. Denn einer von ihnen war der Fahrer.

„Heimweh“ ist eine große Romansinfonie in Moll. Graham Norton, britischer Talkmaster und ein wahres Multitalent, erzählt von Trauer, Scham und Einsamkeit, von Sehnsucht, Familienliebe und von Homosexualität. Und auch davon, wie Menschen es schaffen, jahrzehntelang in einer falschen Beziehung zu leben, ohne daran zu zerbrechen. Charly Hübner liest mit lebenssatter, sonorer Stimme. Er klingt mal traurig, mal nachdenklich, manchmal auch angenehm lässig, bis schließlich ganz am Ende auch Zuversicht in seiner Stimme mitschwingt.

RMA

Graham Norton
Heimweh

Gelesen von Charly Hübner. 
Argon, 9 Std., 19,95 €,
ISBN 978-3-8398-1924-1

Über den Hörbuchsprecher

Charly Hübner hat in ­zahlreichen Kinofilmen und Serien mit­gespielt ­sowie bei einigen Filmen Regie geführt. ­Außerdem schreibt er. Im Oktober ­erscheint sein Hörbuch ­„Charly Hübner über Motörhead“.