Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Auma Obama hält Laudatio auf Tsitsi Dangarembga

2. September 2021

Die kenianische Germanistin und Soziologin Auma Obama hält die Laudatio auf Tsitsi Dangarembga. Diese wird in diesem Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt.

Auma Obama hält die Laudatio auf Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga

Auma Obama, kenianische Germanistin und Soziologin, hält in diesem Jahr die Laudatio auf Tsitsi Dangarembga. Dies teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels heute mit. Dangarembga wird am 24. Oktober der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels im Rahmen der Frankfurter Buchmesse in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Die Veranstaltung wird live im ZDF übertragen.

Die 1960 in Nairobi, Kenia geborene Auma Obama kam 1980 als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes nach Deutschland. Die Schwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama studierte in Heidelberg Germanistik, Soziologie und Pädagogik und besuchte in Berlin die Deutsche Film- und Fernsehakademie. 1996 schloss sie ihre Promotion an der Universität Bayreuth ab. Ihre Dissertation widmete sie dem Thema Arbeit in der deutschen und kenianischen Literatur und Kultur.

Anschließend arbeitete Auma Obama einige Jahre in Deutschland in Großbritannien, ehe sie nach Kenia zurückkehrte, wo sie für die Hilfsorganisation CARE International arbeitete. 2010 gründete sie die Stiftung Sauti Kuu (Dt. „starke Stimmen), die sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt.

Auma Obama wurde für ihr humanitäres Engagement mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Walter-Scheel-Preis und dem Hans-Rosenthal-Ehrenpreis. Sie ist außerdem seit 2014 Mitglied des World Future Council. Ihr gesellschaftliches Engagement verbindet sie mit der Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga, mit der sie seit vielen Jahren befreundet ist.