Literaturverfilmung

"Die stillen Trabanten“ kommt in die Kinos

30. November 2022

In „Die stillen Trabanten“ erzählt Clemens Meyer von Menschen, die in literarischen und filmischen Stoffen oft übersehen werden: Postboten, Müllmänner, Reinigungskräfte, Wachmänner. Am 1. Dezember kommt seine Kurzgeschichtensammlung in die Kinos.

Charly Hübner als Wachmann Erik in W.I.S.-Uniform.

Und darum geht’s in „Die stillen Trabanten“ laut der Produktionsfirmen Sommerhaus Filmproduktion und Warner Brothers:

„Imbissbesitzer Jens (Albrecht Schuch) verliebt sich bei der nächtlichen Zigarette im Treppenhaus in seine Nachbarin Aischa (Lilith Stangenberg), während Wachmann Erik (Charly Hübner) auf seinem Routinerundgang durch das Ausländerwohnheim Gefühle für die junge Marika (Irina Starshenbaum) entwickelt. Auch Reinigungskraft Christa (Martina Gedeck) sucht nach Ende ihrer Schicht Trost an der Seite von Friseurin Birgitt (Nastassja Kinski). Drei Geschichten, ein gemeinsamer Wunsch: Ein Funken Liebe, ein Hauch von Zuneigung und das Gefühl der Geborgenheit“

Adaptiert wurde Clemens Meyers Erzählband, der 2017 bei S. Fischer erschien, von Regisseur Thomas Stuber fürs Kino. Am 1. Dezember startet der Kinofilm deutschlandweit.

Partner des Films ist auch die Sicherheitsfirma W.I.S.. Sie hofft, dass der Branche durch den Kinofilm und Meyers empathische Darstellung der Figuren, insbesondere des Wachsmanns Erik, mehr Wertschätzung entgegengebracht wird.