Erfinder des „Literarischen Quartetts“

Johannes Willms ist tot

13. Juli 2022

Der Journalist, Biograf und Autor Johannes Willms leitete von 1993 bis 2000 das Feuilleton der „Süddeutschen Zeitung“. Nun ist er in München im Alter von 74 Jahren gestorben.

Johannes Willms

Johannes Willms ist nach kurzer Krankheit in der Nacht von Montag auf Dienstag in München gestorben. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung, für die Willms von 1993 bis 2000 als Feuilleton-Chef und darüber hinaus als Korrespondent in Paris tätig war mit Verweis auf die Witwe Autors.

Willms gilt als der Erfinder des "Literarischen Quartetts", erinnert auch der „Bayerische Rundfunk“ in einem kurzen Nachruf. Willms habe das legendär gewordene TV-Format zusammen mit Marcel Reich-Ranicki entwickelt. Willms wurde 1948 in Würzburg geboren, studierte Geschichte, Politikwissenschaften, Kunstgeschichte und Archäologie, promovierte 1975 und wechselte danach in den Journalismus.

Neben seinen Stationen beim der SZ und dem "Literarischen Quartett" im ZDF war Willms auch für den Hessischen Rundfunk und für den Börsenverein als Pressereferent tätig. Als Autor hat Willms mehrere Biografien veröffentlicht, die bei CH Beck erschienen sind, etwa über Napoleon und Charles de Gaulle. Er wurde 74 Jahre alt.