Woche der Meinungsfreiheit

"Meinungsfreiheit ist die Freiheit, von der alle anderen Freiheiten abhängen"

3. Mai 2022

Zum Auftakt der Woche der Meinungsfreiheit und unter dem Eindruck der aktuellen Kriegsereignisse in der Ukraine finden Penguin-Random-House-Autor:innen wie Aslı Erdoğan, Wladimir Kaminer und Salman Rushdie deutliche Worte.

Autor Michail Schischkin etwa wünscht in dem Video den Menschen, die in der Ukraine für die Freiheit kämpfen, Erfolg: "Sie kämpfen für ihr Recht auf Meinungsfreiheit nicht nur in der Ukraine, sondern in der ganzen Welt und auch in Russland." Aslı Erdoğan und Wladimir Kaminer betonen die Unabdingbarkeit der freien Meinungsfreiheit und finden klare Worte, Ute Krause liest aus einem Brief einer russischen Kinderbuchautorin vor. "Meinungsfreiheit bedeutet für mich, alles sagen zu können, aber auch über die Grenzen des Sagbaren diskutieren zu dürfen", sagt Hadija Haruna-Oelker.

Startbild des Videos

Woche der Meinungsfreiheit

Die Woche der Meinungsfreiheit stellt vom 3. bis 10. Mai 2022 die Bedeutung der Mei­nungsfreiheit und lebendiger Debatten für eine freie, demokratische Gesellschaft in den öffentlichen Fokus. Vom Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai bis zum Tag der Bücherverbrennung in Deutschland am 10. Mai organisiert ein breites gesellschaftliches Bündnis unter dem Claim #MehrAlsMeineMeinung bundesweit Online-Veranstaltun­gen, Aktionen und Kampagnen.

Das Bündnis wurde vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels initiiert und besteht aus rund 40 Organisationen und Unternehmen: von Amnesty International über das PEN-Zentrum Deutschland und Reporter ohne Grenzen bis hin zu Eintracht Frankfurt und der Penguin Random House Verlagsgruppe. Viele Buchhandlungen, Verlage, Presseverkaufsstellen und Medien beteiligen sich bundesweit an der Aktionswoche. Inhaltliche Basis ist die „Charta der Meinungsfreiheit“, die Bürger*innen unterzeichnen können. 

www.woche-der-meinungsfreiheit.de