Ingeborg-Bachmann-Preis

Mithu Sanyal und Thomas Strässle neu in der Jury

20. Dezember 2022

Die Jury des renommierten Ingeborg-Bachmann-Preises hat im Preisjahr 2023 zwei neue Jurymitglieder: die Autorin Mithu Sanyal und den Literaturwissenschaftler Thomas Strässle. 

Mithu Sanyal: Ihr gewitzter Roman "Identitti"(Hanser) machte Furore, schon vor der Nominierung für den Deutschen Buchpreis .

Mithu Sanyal (D) und Thomas Strässle (CH) ersetzen Vea Kaiser und Michael Wiederstein, die auf eigenen Wunsch die Jury des Preises verlassen.

Die restlichen Mitglieder um die Vorsitzende Insa Wilke bleiben: Neben Mithu Sanyal und Thomas Sträßle sind auch Mara Delius, Klaus Kastberger, Brigitte Schwens-Harrant und Philipp Tingler in der Klagenfurt-Jury.

Die Eröffnung des Bewerbes mit der Auslosung der Lesereihenfolge erfolgt am Mittwoch, den 28. Juni. Gelesen und diskutiert wird von Donnerstag 29. Juni bis Samstag 1. Juli. Am Sonntag den 2. Juli findet die Schlussdiskussion mit der Preisvergabe statt.

Die Einreichfrist endet am 21. Februar 2023. Jedes Jurymitglied wählt zwei Bewerber aus, die zum Bewerb geladen werden. Eine andere Möglichkeit, um bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur als Kandidatin oder Kandidat teilzunehmen, besteht nicht.

Der Ingeborg-Bachmann-Preis 2023, gestiftet von der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee, ist mit 25.000 Euro dotiert. Zudem gibt es weitere Preise, die ebenfalls bei der Schlussdiskussion und Juryabstimmung vergeben werden.